2018 04 14 NOM U20 Potsdam 0016 1Potdam/Leuna, 16.04.2018. Für die Nordostdeutschen Meisterschaften (NOM) qualifizieren sich in der Regel die Landesmeister und Vizemeister der Bundesländer Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt und spielen die beiden Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft aus.

Da das U20 YoungPirates Team auf Grund anderweitiger Spielerverpflichtungen bei der Landesmeisterschaft Sachsen-Anhalt stark geschwächt antrat, erreichten die Jungs lediglich Platz 4 und waren damit nicht für die NOM-Teilnahme berechtigt. Doch der glückliche Umstand, dass sowohl der Zweit- als auch der Drittplatzierte ihr Startrecht nicht in Anspruch nahmen, bescherte dem Team die Chance, als Nachrücker nach Potsdam zu reisen. Und sie packten die Gelegenheit beim Schopfe.

Zur großen Freude der Spieler, der Eltern und des Trainers durften sie sogar mit dem Mannschaftsbus des Bundesliga-Teams reisen. Eine Einzigartigkeit, die es so beim CV Mitteldeutschland noch nicht gab und dem Umstand zu verdanken ist, dass einer der Spieler im November 2017 eher aus Jux einen Deal mit der Bundesliga-Teammanagerin Sandy Penno abgeschlossen hatte: Sollten die Jungs zur Nordostdeutschen Meisterschaft fahren, setzt sich die Geschäftsstelle dafür ein, dass sie mit dem Bus der „Großen“ fahren können.

Und diesen Deal hatte das Team nicht vergessen. Als klar war, es geht nach Potsdam, hielt Penno in Zusammenarbeit mit der Saalesparkasse und dem Busunternehmen Reinking Wort. Und so konnte das Team gemeinsam mit einigen Eltern und deren lautstarken Trommeln am Samstag, 14.04.2018 um 6:00 Uhr ganz entspannt per Reisebus nach Potsdam aufbrechen.

Der CVM hatte die jüngste, kleinste und unerfahrenste Mannschaft im Turnier. Dies wurde schon bei der Auslosung der Startgruppen deutlich, denn YoungPirates-Kapitän Pascal G. war gut einen guten Kopf keiner als die Spielführer der anderen Mannschaften. Das Los bescherte den CVM-Schützlingen zwei starke Vorrunden-Gegner – den TSGL Schöneiche, Landesmeister Brandenburg, und den Berliner TSC, Landesmeister Berlin.

Im ersten Spiel war gerade den jüngeren Mitteldeutschen die Nervosität deutlich anzumerken, was die erfahrenen Spieler von Schöneiche geschickt ausnutzten. Der erste Satz verlief schnell mit 9:25 zu Gunsten der Gegner. In der Pause spornte Trainer Danilo seine Jungs an: „Das wichtigste ist, dass ihr Spaß habt und versucht, eure Leistung abzurufen. Mit 15 Punkten pro Satz bin ich zufrieden.“ Damit war die Last des Siegens von den Schultern genommen und die Youngster spielten auf. Mit der Unterstützung der erfahreneren U20 CVM-Spieler und dem Anfeuerungsgetrommel der Eltern schafften sie zwar nicht den Satzgewinn, holten aber immerhin 16 Punkte gegen den übermächtigen Gegner.

Im nächsten Spiel stand der Berliner TSC auf dem Programm, ein ebenfalls ungleich stärkerer Kontrahent, der sich den Turniersieg zur Aufgabe erkoren hatte. Zwar konnten die CVM-Schützlinge auch in diesem Duell keinen Sieg verbuchen, doch jeweils 14 Punkte in beiden Sätzen erkämpfen.

Mit zwei Niederlagen in der Gruppenrunde folgte nach einer längeren Spielpause die letzte Begegnung der YoungPirates um Platz fünf. Die Väter von Xaver und Maurice gaben alles, um die Jungs wieder mit Kräften zu versorgen: sie schälten und schnitten Äpfel und reichten Schnittchen. Dann erwarteten sie den Endgegner, die SG Rotation Prenzlauer Berg.  

Das Duell begann hervorragend für die CVM-Youngster und der Fanclub bestaunte und bejubelte sogar eine kurze Führung in der ersten Satzhälfte. Trotzdem stand die körperliche Überlegenheit der Hauptstädter auch hier im Weg, wodurch die Angriffe der eigenen Reihen ineffektiv blieben. Am Ende holten die Jungs in beiden Sätzen jeweils 18 Punkte. „Ich bin stolz auf mein Team, trotz der Niederlage. Wir haben gerade im letzten Spiel eine großartige Abwehrleistung gezeigt. Aber die Punkte werden nun mal aktiv gemacht. Dafür fehlt es den Jungs noch ein wenig an Körpergröße und an Erfahrung,“ kommentiert Trainer Danilo Mirosavljevic im Nachgang.

Was den CVMlern an Zentimetern fehlte, machten sie in jedem Fall mit ihrer Lautstärke wett. In den Satzpausen unterstützten die Youngster den Landesmeister Sachsen-Anhalts, den USC Magdeburg, mit aller Kraft bei dessen Begegnungen. Mit Trommeln und Rufen beider Vereine bestimmten sie die Atmosphäre in der Halle (Dank auch an den Magdeburger Trommler für seinen Einsatz bei den CVM-Spielen) und kreierten kurzerhand neue Fangesänge mit Vereinsnamen und Bundesland. Dieses geschlossene Auftreten der Sachen-Anhalter sorgte für immenses Aufsehen. Am Ende feierten die CVM-Jungs mit dem USC den dritten Platz, als wäre es der Eigene.

Ergebnis:

  1. Berliner TSC
  2. TSGL Schöneiche
  3. USC Magdeburg
  4. SC Potsdam
  5. SG Rotation Prenzlauer Berg
  6. CV Mitteldeutschland

Der CVM und die YoungPirates bedanken sich recht herzlich bei der Saalesparkasse, bei dem Busunternehmen Reinking und vor allem bei ihrem herzensguten Busfahrer.

Danke an alle, die das Team in dieser Saison und bei diesem Projekt unterstütz haben. Es gibt den Jungs Ansporn in der nächsten Saison wieder alles zu geben. Die U18/U20 CVM Mannschaft würde sich freuen, wenn sie auch in Zukunft von Danilo trainiert werden und mit mehr Erfahrung und dem großen Bus zur nächsten NOM fahren dürfen.

Unsere Mannschaftsaufstellung:

U20 Spieler: André K., Max R., Benjamin F., Florian S.
U18 Spieler: Xaver F., Louis.F., Moritz G., Pascal G., Jonas O.
U16 Spieler: Maurice H., Florian M.
Trainer: Danilo M.

Autor: Spielervater Guido G. 

Montag, 16.04.2018, 15:30 Uhr