Schönebeck, 03.12.2016. „Auf der Wiese steht `ne Kuh – Muh Muh Muh!!!“ Der tierische Schlachtruf der Mädels ruft das neue Maskottchen der jungen Piratinnen auf den Plan. Kuh Frieda gibt ihr Debüt bei der U16w und hat, wie sich noch zeigen wird, jede Menge Glück im Gepäck. Wie zuletzt in der U18w gewinnen die jungen Piratinnen alle Spiele des Spieltages.

Auch an diesem Spieltag war eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar, lagen sie nach dem letzten Spieltag in dieser Leistungsklasse doch noch auf Platz 3. Lücken in der Abwehr, welche sich in den letzten Spielen gezeigt hatten, konnten im Training geschlossen werden. Auch mit druckvollen und gut platzierten Aufschlägen konnte weiter gepunktet werden. Die Leistung blieb weitgehend konstant, nur wenige Abfälle während des Spieltages erkennbar. Der verletzte U16 Spieler Pascal Grüger fungierte als Co-Trainer und unterstützte Trainer Danny Pockrandt mit den vorher besprochenen Informationen zum Spiel. Vielen Dank dafür an dieser Stelle. Bereits in der Vorrunde machten die jungen Piratinnen klar Tisch. Mit zwei klaren 2:0 Siegen gegen SV Fortuna Ballenstedt (13, 3) und VC Bitterfeld-Wolfen II (15, 7) ließ man nichts anbrennen.  

Vor dem Finale gegen die gefürchteten Schönebeckerinnen kam die Kavallerie in Form der Jungs des CVM zu Hilfe. Auch Danilo Mirosavljevic, Trainer der Jungs, unterstützt den „Trainerstab“ und das Team auf dem Feld. Trommeln und Fan-Gesang machten dieses aufwärts Finale zum einem Heimspiel für die Mädels. Der erste Satz konnte zu 18 noch klar für unsere Freibeuter erkämpft werden. Dem folgte im zweiten Satz erst ein unglückliches Leistungstief und dann ein großer Rückstand von bis zu 9 Punkten. Trotz unbändigen Kampfeswillen verlor man knapp mit 24 Punkten. An dieser Stelle kochten die Emotionen auf beiden Seiten hoch. In den Reihen der Piratinnen gab es sogar Tränen und leichte Verletzungen. Was folgte verdiente den Namen Schlacht. Als schon alles verloren schien, beim Stand 6:11 im Tie-Break, holten Piratinnen zum unerwarteten, letzten Schlag aus. Unbändiger Kampfeswille flammte erneut auf und überrumpelte das Team aus der Börde. Am Ende steht ein Sieg: 15:13 für den CV Mitteldeutschland. Es wurde frenetisch gemeinsam mit den Jungs gefeiert, die die Mädels so inbrünstig unterstützt haben


Dieser Spieltag prägt das Credo des Vereins. Egal ob Jungs, Mädels oder Erwachsene – WE ARE ONE TEAM!