Mädels ziehen ungefährdet in die Leistungsklasse 1 ein

Die erste Runde zur U18 Landesmeisterschaft 2016/17 fand am 17.09.2016 in Braunsbedra statt. In dieser  wird  um den Einzug in eine von 3 Leistungsklassen gekämpft. Die jungen Piratinnen kamen bereits mit einer gehörigen Portion Selbstvertauen in der Halle an – hatten Sie doch am Tag zuvor in der Kreisliga der Damen in Weißenfels eine sehenswerte Leistung abgeliefert.

In dieser Altersklasse kann Danny Pockrandt, Trainer der Mädels, aus dem Vollen schöpfen. Der Kader am Spieltag umfasste 12 Spielerinnen, so dass jede Position mehrfach belegt war. Auch einige Mädels jüngerer Altersklassen sammeln hier fleißig Spielerfahrung. Zu Beginn dieser Saison gab es  viele Neuzugänge. Schnell haben sich die Spielerinnen zu einem festen Team mit großem Zusammenhalt und Motivation zusammengefunden. Das sollte sich auch an diesem Spieltag bezahlt machen.

Nach der Eröffnung ging es gegen 10.00 Uhr mit dem ersten Spiel gegen USV Halle II los. Gestartet wurde mit der Aufstellung vom Tag zuvor. Die Abstimmung der Mannschaft war somit spielerprobt und funktionierte auf Anhieb. Mit 25:3 und einer äußerst geringen Eigenfehlerquote konnte der erste Satz gegen das sehr junge Team des USV Halle II gewonnen werden.  Nach dem zweiten Satz haben dann, auf Grund mehrerer Wechsel, bereits alle Spielerinnen auf dem Feld gestanden. Mit einem Punktestand von 25:17 ging auch dieser klar an die jungen Piratinnen. Aus dem folgenden Kabinengespräch konnten wertvolle Informationen für Trainer und Spielerinnen gezogen werden.

Wie groß der Zusammenhalt und die Hilfe im Team ist, zeigte sich kurz vor dem zweiten Spiel des Tages. Unsere Mittelblockerin Linda bekam, nachdem die vorige Nummer mehrfach abgefallen war, von Linas Vater eine neue Spielernummer auf ihr gekonnt improvisiertes Spieltagstrikot – in stylischem Silber! Vielen Dank dafür. Und auch Leonies Mutti hat mit erstaunlichem Geschick ein Spieltagstrikot gezaubert, welches sich kaum mit bloßem Auge von den anderen unterschied – vielen Dank an dieser Stelle auch an sie!

Da 4 Mannschaften anwesend waren und diese jeweils auf 2 Feldern spielten, gab es keine Spielpausen. Das steckten die Mädels allerding, trotz des langen und späten Kreisligaspieltages am Tag zuvor, erstaunlich gut weg. Gut gelaunt und motiviert ging es als nächstes gegen den Gastgeber, die Mädels des SV Braunsbedra, auf´s Feld. Auch hier konnte mit 25:12 und 25:11 ein ungefährdeter Sieg eingefahren werden. Hier machte sich die lange Abstimmungsarbeit im nach Ende letzter Saison eingeführten Läufersystem bezahlt. An kleineren Unstimmigkeiten wird dann im Training gearbeitet – als eine Erkenntnis des Spieltages.

Im letzten Spiel des Tages standen die Mädels dem TSV Leuna gegenüber. Der erste Satz ging mit 25:11 klar an die jungen Piratinnen. Für den letzten Satz hatte Trainer Danny Pockrandt noch eine schwere Aufgabe für die Mädels im Gepäck. Hier wurde fast das gesamte Team gewechselt. Die neu „eingeworfenen“ Spielerinnen mussten sich schnell ins Spiel finden, sich festigen und das anfänglich zu Gunsten Leunas gekippte Spiel aus eigener Kraft wieder drehen. Und das meisterten sie mit Bravour. 25:15 hieß es am Ende - somit war auch das letzte Spiel des Tages ein klarer Sieg für die Mädels aus Spergau. Völlig verdient also, die „Siegermuffins“ von Paula. Danke – waren echt lecker und haben uns gut durch den Spieltag gebracht!

Alle Spielerinnen bekamen an diesem Spieltag mehrfach wichtigen Spieleinsatz.  Darauf kann man bei so einem vollen Team stolz sein. Das ist nur möglich, wenn alle fest zusammenhalten und jeder seine volle Leistung abruft. Motivierend, für das eigene Team, die persönliche Einstellung und als demotivierendes Mittel für die Gegner wurden zudem viele coole Volleyballsprüche aus der Sammlung der Mannschaft herausgeholt – und sie zeigten auch Wirkung. So wurde zum Beispiel darauf hingewiesen, dass „Juri einen Helm zu tragen hat“ wenn die Piratinnen angreifen oder dass „da ein Netz auf dem Feld steht“.

Nach Auswertung der Informationen, welche aus den Kabinengesprächen und den Videomitschnitten gezogen werden können, wird der Trainingsplan für die kommenden Wochen festgelegt. Denn eines ist sicher: In der Leistungsklasse I, für die sich die Mädels mit diesem Spieltag qualifiziert haben, wird die Luft dünner. Ziel wird es sein, sich in dieser behaupten zu können. Mit diesem Team stehen die Chancen aber gut.

Autor: Danny Pockrandt
Montag, 19.09.2016, 12.20 Uhr