YoungPirates feiern zwei Mitteldeutsche Vizemeistertitel

Ein Wochenende, achtzehn Spitzen-Volleyballteams, volle Zuschauerränge, professionelle Moderation, Beschallung, Sportfotografie, Filmaufzeichnung und dazu eine Stimmung, die die Halle fast zum Einsturz brachte -  das gab es vom 4. bis 5. Juni 2016 in der St. Barbara Sporthalle in Braunsbedra zu sehen. Wer dabei aber an zwanzig- bis dreißigjährige Zwei-Meter-Hünen in Profimanier denkt, der irrt. Denn hier, bei der Mitteldeutschen Meisterschaft der U12 und U13 männlich, ging es um die ganz jungen Nachwuchshoffnungen des deutschen Volleyballs. Der Chemie Volley Mitteldeutschland, Bundesligist aus Spergau, hat es sich im Rahmen seiner Nachwuchsarbeit zur Aufgabe gemacht, neben der leistungsorientierten Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Events wie diesem, ein unvergessliches Erlebnis zu bieten und somit die Popularität der Sportart regional und überregional weiter zu steigern.

Schon im Vorfeld machte sich die viele Kraft, welche in die Jugendarbeit des Chemie Volley Mitteldeutschlands investiert wurde, eindrucksvoll bemerkbar. Keinem anderen Verein ist es gelungen, in beiden Altersklassen gleich zwei Teams für diese Meisterschaft zu qualifizieren. Zu dieser entsendet jeder der mitteldeutschen Landesverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen seine besten drei Mannschaften aus den jeweiligen Landesmeisterschaften. Im Laufe des Wochenendes konnten sich Sponsoren, Unterstützer sowie Vertreter von Sportverbänden von der Leistungsfähigkeit der jungen Teams und der atemberaubenden Atmosphäre in der Halle überzeugen.

Als Ausrichter für den Veranstalter, den Volleyballverband Sachsen-Anhalt, hat sich der Verein einiges einfallen lassen. Für die richtige Stimmung in der Halle und die Weitergabe von Informationen zum Turnierablauf wurde eigens ein erfahrener Moderator und DJ für dieses Wochenende engagiert. Dieser heizte die Spieler und Gäste ordentlich an und schuf eine berauschende Atmosphäre, die vielen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Für professionelle Bilder sorgte der Haus- und Hoffotograf des Vereins, welcher auch die Fotos der Bundesliga schießt. Diese waren per Beamer an der Hallenwand zu sehen und sorgten für den einen oder anderen Hingucker. Für den Dreh zum Film über das Event stand exklusive Technik vom Offenen Kanal Merseburg-Querfurt zur Verfügung. In den folgenden Tagen wird fleißig an der Reportage zu dem Turnier gearbeitet, in welcher auch die Interviews mit wichtigen Gästen zu sehen sein werden. Eins schon mal vorweg – die Eindrücke zur Veranstaltung waren durchweg positiv.

Nach der Mannschaftsleitersitzung ging es jeweils 9.45 Uhr mit der offiziellen Eröffnung des Turniers los. Jedes Team wurde anmoderiert und lief mit Vereinsschild ein, um sich den Besuchern und mitgereisten Eltern zu präsentieren. Eine Ehre für die jungen Sportler und eine großartige Show für alle Anwesenden.

Doch dann wurde es Ernst. Knapp einhundert junge Talente lieferten sich über beide Turniertage spektakuläre Kämpfe um den begehrten Mitteldeutschen Meistertitel. Auf dem Spielfeld wurde sich nichts geschenkt. Sieben Stunden lang wurde auf allen drei Feldern gefightet und taktiert was die Sportart hergibt - und das ist auch in dieser Altersklasse schon bemerkenswert viel! Die jeweiligen Finalspiele wurden zum Highlight und würdigen Abschluss des Tages. Wie bei den Profis liefen die Spieler und Schiedsrichter ein und wurden vom Spieltagsmoderator namentlich vorgestellt. Ein Prozedere wie bei den großen Vorbildern.

Am Samstag konnte sich der VC Dresden in der Altersklasse U12 in einem hochdramatischen Finale denkbar knapp als Mitteldeutscher Meister gegen die motivierten Jungs des Chemie Volley Mitteldeutschland durchsetzen. Die Teams aus Colditz und Delitzsch folgten auf Rang drei. Bei Meisterschaften dieser Art ist es üblich, den undankbaren vierten Platz nicht auszuspielen und stattdessen zwei dritte Plätze zu vergeben.  Die zweite Mannschaft des CVM folgte auf dem achtenswerten fünften Platz vor Gotha, Halle auf dem siebenten, Molschleben auf dem achten und Erfurt auf dem neunten Platz.

Am Sonntag konnte sich in der Altersklasse U13 ebenfalls der VC Dresden I als Mitteldeutscher Meister,  wieder gegen das Team des Chemie Volley Mitteldeutschland I, durchsetzen. Es folgten die Mannschaften aus Chemnitz und Schmalkalden auf dem dritten Platz, Dresden II auf dem fünften, Burg auf dem sechsten, Gotha auf dem siebenten, Spergau auf dem achten und Erfurt auf dem neunten Platz.

Ein Spieler fiel während des Wochenendes besonders auf. Der Merseburger Paul Schmiedl vom Chemie Volley Mitteldeutschland wurde an beiden Turniertagen von den anwesenden Trainern zum besten Spieler  des Turniers gewählt. Hut ab vor dieser Leistung! Auch seine Teams, die beiden ersten Mannschaften des CVM, haben ein hervorragendes Ergebnis eingefahren. Als Mitteldeutscher Vizemeister mussten sie sich an beiden Turniertagen nur jeweils im Finale den körperlich überlegenen Dresdnern geschlagen geben. Alle anderen Spiele konnten gewonnen werden. Eine konstant hohe Spielleistung und einwandfreie Technik  sicherte den Jungs dieses sehenswerte Ergebnis.

Die zweite Mannschaft konnte auch überzeugen. Die Jungs in diesen Teams spielen teilweise noch nicht einmal ein Jahr und nehmen bereits an diesem hochkarätigen Turnier erfolgreich teil. Erstaunlich was sie nach so kurzer Zeit zu leisten im Stande sind. Ein Highlight konnte am Samstag in der U12 gesetzt werden. Das Platzierungsspiel gegen die starken Gothaer war ein Krimi allererster Güte. Mangels Auswechselspieler hatten die beiden Spergauer das ganze Turnier durchspielen müssen. In diesem letzten Spiel gaben sie nochmal alles und zwangen den Gegner in einen Tie-Break, den sie 25:23 für sich entscheiden konnten- knapper geht es nicht. Wie im Volleyball üblich, verlief das Turnier trotz allem Ehrgeiz friedlich.

Mit diesen Mannschaften inklusive den verantwortlichen Trainern, den Helfern und Eltern, kann der Verein beruhigt in die Zukunft schauen und weiterhin erfolgreiche Jugendarbeit für den Volleyball in der Region und darüber hinaus leisten. Mit dieser Meisterschaft ist die offizielle Spielsaison beendet und die Vorbereitungen auf die kommende laufen bereits auf Hochtouren – damit auch in dieser wieder voll durchgestartet werden kann.

Dienstag, 07.06.2016, 13.00 Uhr

Autor: Danny Pockrandt