Am vergangenem Freitag schlugen die jungen Piraten erstmals in der Kreisliga Weißenfels auf. Ziel war es, Spielerfahrung zu erlangen und sich auf die härtere Spielweise in der Erwachsenenliga einzustellen. Erstmal dem Ball im Spiel halten war die Divise. Trotz des hohen Netzes waren die Voraussetzungen für einen gelungenen Einstand bestens.

Das junge Team ging hochmotiviert und mit bester Stimmung in den Wettkampf. Dank des Zusammenhalts der recht jungen Mannschaft, konnte man gegen die „alten Hasen“ der Kreisliga überzeugen. Trainer Danny Pockrandt blieb so Handlungsspielraum im aktiven Spielbetrieb das Läufersystem einzubinden. Für sein Team war dies eine neue Herausforderung. Überraschend gab es kaum Probleme in der Grundabstimmung. Vor diesem Hintergrund geht es ab jetzt im Training an die Details sowie die Integration der neuen Spieler. Durch die kontinuierliche Leistungssteigerung am Spieltag konnten beachtliche Ergebnisse gegen Aufsteiger SV Rot-Weiß Wsf. III erkämpft werden. Obwohl das junge Team im ersten Satz mit 10:25 noch chancenlos war, verdoppelte man im zweiten Satz seine eigenen Punkte auf einen Endstand von 20:25. Auffällig hierbei war das mutige und freche Spiel der kleinen Piraten. Diese Spielweise brachte sie sogar zeitweise in Führung. Im zweiten Spiel wartete mit dem SV Rot-Weiß Wsf. II ein weiteres starkes und erfahrenes Team auf den CV Mitteldeutschland. Angesichts des druckvollen Spiels der Weißenfelser etwas eingeschüchtert, fehlte bei den Piraten zu Beginn der Biss. An die Leistung des voran gegangenen Spiels konnte nicht angeknüpft werden. Und so endete der erste Satz ohne viel Gegenwehr mit 8:25. Doch an der entsprechenden Motivation sollte es im zweiten Satz nicht fehlen. Unser junges Team besann sich auf ihre eigenen Stärken und setzten bei einem Endstand von 11:25 einige beachtliche Highlights. Auch wenn es am ersten Spieltag keine Punkte für den CV Mitteldeutschland zu holen gab, so konnten Trainer und Mannschaft durchaus zufrieden sein. Angesichts der guten Vorstellung gab es reichlich Lob vom Gegner. War man mit einem Altersdurschnitt von 14 bis 16 Jahre doch die jüngste Vertretung auf dem Spielfeld. Nach dem „Kabinengespräch“ sind die Hausaufgaben für jeden einzelnen bekannt. Jetzt heißt es für die nächsten Spieltage an die gezeigte Leistung anzuknüpfen und die ersten Punkte aufs eignen Konto holen. An der Motivation wird es keinesfalls fehlen. Denn am Ende des Abends war es ein ganz großer Auftritt der kleinen Piraten.