News

Leuna/Merseburg, 13.02.2017.Beim Auswärtsspiel gegen den TUB Bocholt am Samstag, 11.02.2017 gewinnen die Piraten mit einem souveränen 3:0 (25:21, 25:17, 25:17).

Die Stimmung war ausgelassen, als die Piraten am Samstag kurz nach 21 Uhr den Bus in Richtung Mitteldeutschland bestiegen. Mit einem wichtigen Drei-Punkte-Sieg und der kurzzeitigen Tabellenführung in der Tasche hatten sie auch allen Grund zu feiern. Denn gegen die Mannschaft des TUB Bocholt konnten sie einmal mehr zeigen, warum sie zu den Spitzenteams der 2. Bundesliga gehören.

Leuna/Merseburg, 09.02.2017. Am kommenden Samstag, 11.02.2017 könnten die Piraten den nächsten Dreier einfahren. Dazu müssen sie sich um 19:00 Uhr dem Team des TUB Bocholt in der Euregio-Sporthalle stellen.

Bereits zum zweiten Mal treffen die Piraten auf den TUB Bocholt. Diesmal aber nicht vor heimischen Publikum. Diesmal wartet der „Frittenblock“, der Fanblock der Nordrhein-Westfalener auf die Mitteldeutschen und der wird eine Revanche für das im Oktober mit 3:0 verlorene Match verlangen. Dass die Bocholter gegen klare Favoriten gewinnen können, haben sie unter anderem gegen den SV Lindow-Gransee bewiesen, den sie im Januar mit einem hart erarbeiteten 3:2 bezwangen. Außerdem reiten die TUBSchrauber seit Jahresanfang auf einer Siegeswelle, die sie mit Kampfgeist, Teamspirit und einer großen Portion Selbstbewusstsein ausgestattet hat.

Leuna/Merseburg, 06.02.2017. Nach einem verhaltenen Start holen sich die Piraten den nächsten Heimsieg gegen den USC Braunschweig mit 3:1 (24:26, 25:15, 25:17, 25:13).

Ein freudiges Raunen ging am Samstag Abend durch die Jahrhunderthalle Spergau - und das sogar noch vor dem eigentlichen Spielbeginn der Piraten. Denn der Hallensprecher verkündete kurz vor Anpfiff, dass der Tabellenführer TSV Giesen Grizzlys eine 3:0 Niederlage beim SV Lindow-Gransee hinnehmen musste. Damit bestand die Möglichkeit für die Mitteldeutschen, den Abstand auf die Tabellenspitze bis auf zwei Punkte zu verkürzen.

Leuna/Merseburg, 02.02.2017. Am Samstag, 04.02.2017 um 19:30 Uhr empfangen die Piraten das Team des USC Braunschweig in der Jahrhunderthalle Spergau.

Es war eine harte Woche für die Piraten. Nach der bitteren 3:0 Niederlage gegen die TSV Giesen Grizzlys am vergangenen Freitag musste neben dem intensiven Training auch noch das angekratzte Selbstbewusstsein der Spergauer aufpoliert werden. „Dieses Ergebnis ist nicht spurlos an den Jungs vorüber gegangen und es war wichtig, dass sie den Kopf wieder frei kriegen. Es bringt ja nichts, zu lange über das Vergangene nachzudenken. Wir müssen nach vorn schauen, an den Defiziten arbeiten und uns auf die kommenden Begegnungen konzentrieren“, sagt Chefcoach Mircea Dudas. Viel Zeit blieb ihnen dabei nicht, denn bereits am Samstag erwarten sie den USC Braunschweig.

Leuna/Merseburg, 30.01.2017. Die Piraten verlieren am Freitag, 27.01.2017 ihr zweites Match der Saison gegen die TSV Giesen Grizzlys mit 3:0 (25:15, 25:22, 25:23) und bleiben damit Tabellenzweiter.

Es war ein rabenschwarzer Tag für den Chemie Volley Mitteldeutschland. Im wichtigsten Spiel der Saison gegen den Meisterschaftskonkurrenten TSV Giesen präsentierten sich die Jungs des CVM von ihrer unrühmlichen Seite. Dabei starteten Mitteldeutschen gut in den ersten Durchgang und zwangen den gegnerischen Trainer Itamar Stein zu einer schnellen Auszeit (2:5). Und wenn dessen Worte da noch nicht das richtige Gehör fanden, taten sie es in jedem Fall in der technischen Auszeit (4:8). Denn es folgte ein zwei zu zwölf Lauf für die Niedersachsen (16:10), der unter anderem von der enormen Eigenfehlerquote und der mäßigen Durchschlagskraft der Piraten begünstigt wurde. Kein mitteldeutscher Angreifer hatte seinen besten Tag erwischt, da half auch kein Wechsel. Mit 25:15 entschieden die Gastgeber den Durchgang für sich.

Felix Glücklederer im Angriff gegen den Giesener BlockLeuna/Merseburg, 26.01.2017. Im Rennen um die Meisterschaftskrone treten die Piraten am Freitag, 27.01.2017 beim Mitfavoriten TSV Giesen in der SparkassenArena Hildesheim an.

Etwas mehr als vier Monate ist es her, dass die Giesener Grizzlys die frisch zusammengestellte Piraten-Crew mit 1:3 aus der Festung Spergau katapultierten. In einem umkämpften Match gelang es den eingespielten Niedersachsen damals jedoch besser, sich in das Spiel einzufinden und trotz des anfänglichen Satzrückstandes die Ruhe zu bewahren. Auf Seiten der Chemie Volleys lief es zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz so rund. Doch dies hat sich zwischenzeitlich geändert.