2017 12 17 Medieninfo Hürth CVM NachberichtLeuna/Spergau, 17.12.2017. Nach einem anstrengenden, aber siegreichen Wochenende treten die Piraten nun die wohlverdienten Weihnachtsferien an.

Drei Siege aus dem Wochenende, die Tabellenführung der 2. Volleyball Bundesliga Nord und den Einzug in das VVSA-Pokalfinale im Gepäck müsste die Stimmung bei den Chemie Volleys eigentlich auf dem Höhepunkt sein. Doch die Emotionen fallen eher gediegen aus: „Das war ein echter Knochenjob und hart an der Grenze,“ lautete das Fazit des Piraten-Trainers Mircea Dudas. Hintergrund seiner Äußerung war die Doppelbelastung für seine Schützlinge.

Ligaseitig starteten die Piraten am Samstag im knapp 500 Kilometer entfernten Hürth, um gegen das vom Abstieg bedrohte Team aus Nordrhein-Westfalen anzutreten. Trotz eines geschwächten Kaders, das Team musste auf Angreifer Konstantinos Dalakouras wegen einer Handverletzung und Abwehrspezialist Ricardo Nitschke verzichten, starteten sie souverän in die Partie. Mit vereinten Kräften nahmen sie von Beginn an Fahrt auf und ließen keinen Zweifel daran, dass sie den Fauxpas vom vergangenen Wochenende wieder wett machen wollten. Dies gelang den Piraten mit 25:12, 25:23 und 25:13 in weniger als einer Stunde, was ihnen wertvolle Ruhezeit für den Folgetag verschaffte.

Sports&Travel MVPs: Kevin Soo (CVM, gold), Tom Julius Werschek (Hürth, silber)

Denn nur wenige Stunden später standen die Schützlinge von Coach Mircea Dudas erneut auf dem Parkett. In der dritten Runde des VVSA-Sparkassen-Pokals warteten zuerst der SSV 80 Gardelegen und anschließend der USC Magdeburg. Im ersten Duell merkte man den Mitteldeutschen den fehlenden Schlaf und die schweren Knochen an. Nur mit Mühe fanden sie ins Spiel und widersetzten sich den motivierten Kontrahenten. Nach dem aufreibenden 3:2 Sieg der Piraten folgte das Tagesfinale gegen den USC Magdeburg, welches sie wesentlich souveräner bestritten und mit 3:0 ebenfalls für sich entschieden.  

Weitere Begegnungen der 2. Volleyball Bundesliga Männer Nord am 16./17.12.2017:

Delbrück : Essen = 0:3 | Moers : Braunschweig = 3:1 | Giesen : Bitterfeld = 3:0 | Schüttorf : Bocholt = 3:1

Montag, 18.12.2017, 16:00 Uhr