2017 12 04 Medieninfo CVM Giesen Nachbericht 1Leuna/Spergau, 04.12.2017. Mit 3:0 (27:25, 28:26, 25:18) siegen die Piraten am vergangenen Samstag im Duell gegen die HELIOS Giesen Grizzlys. Was auf den ersten Blick eindeutig erscheint, war am Ende harte Arbeit für die Gastgeber.

Es waren nervenaufreibende 83 Minuten, die die Piratenfans am Samstag durchleben mussten, bevor sie ihre Jungs bejubeln durften. Zwar dauerte das Duell nur drei Sätze, davon hatten es aber die ersten beiden gehörig in sich.

„Das Team hat sich anfänglich unter Wert verkauft,“ kommentiert Teammanagerin Sandy Penno. „Trotz regelmäßiger Führung schafften es unsere Jungs nicht, diese bis zum Satzende durchzuhalten. Damit boten sie den Grizzlys immer wieder die Chance, ranzukommen. Das war wieder einmal eine Konzentrationsfrage.“

Dabei fing alles so gut an. Die Mitteldeutschen, klarer Favorit dieser Partie, nahmen von Beginn an Fahrt auf. Offensiv und angriffslustig setzten sie die Giesener unter Druck. Abwehrtechnisch galt es vor allem Kapitän Hauke Wagner und den Neuzugang Anderson Grossi de Souza Santos unter Kontrolle zu bringen. Über weite Strecken gelang das den Gastgebern gut, nur zum Ende hin verloren sie den Fokus und machten es trotz zwischenzeitlicher Vier-Punkte-Führung noch einmal spannend (27:25).

Durchgang zwei gestaltete sich bis zur Mitte hin klarer. Erneut parierten die Mitteldeutschen die gegnerischen Angriffe und harten Aufschläge hervorragend und glänzten im Gegenzug mit eigenen, schlagkräftigen Attacken. Beim komfortablen Stand von 22:15 ließen sie jedoch einmal mehr der Leichtsinnigkeit den Vortritt.  Eine Aufschlagserie seitens der Gäste schaffte kurzerhand den Ausgleich zum 22:22 und kurz darauf sogar Satzball für die Grizzlys. Erst mit dem energischen Ruf zur Ordnung durch Piraten-Kapitän Lukasz Szablewski schalteten die Chemie Volleys wieder einen Gang hoch, der ihnen den Satzgewinn einbrachte (28:26).

Der darauffolgende Durchgang glich reiner Formsache. Die Gastgeber blieben konzentriert, spielten auf hohem Niveau und überließen nichts mehr dem Zufall. Am Ende dokumentierte ein klares 25:18 die eigentliche Stärke der Piraten.

Sports&Travel MVPs: Lukasz Szablewski (CVM, gold), Milan Hrinak (Giesen, silber)

Weitere Begegnungen der 2. Volleyball Bundesliga Männer Nord am 02./03.12.2017:

Lindow-Gransee : Schüttdorf = 1:3 | Bitterfeld/Wolfen : VCO Berlin = 3:2 | Essen : Warnemünde = 3:0 | Braunschweig : Delbrück = 3:2 | Bocholt : Hürth = 3:1 | Bitterfeld/Wolfen : Moers = 0:3

Montag, 04.12.2017, 13:30 Uhr