2017 11 30 Medieninfo CVM Giesen Vorbericht

Leuna/Spergau, 30.11.2017. Am Samstag, 02.12.2017, stehen die Piraten vor einer der größten Bewährungsproben. Um 19:30 Uhr empfangen sie die Helios Giesen Grizzlys, das einzige Team, dass ihnen in der vergangenen Saison die Stirn bot.

Nur zweimal verließen die Piraten 2016/2017 als Verlierer das Parkett und beide Male hieß der damalige Gewinner TSV Giesen Grizzlys. Dennoch verwiesen die Mitteldeutschen die Niedersachsen am Ende auf Platz zwei der Tabelle. Umso gespannter blicken das Team, der Coach und das Management der Mitteldeutschen auf das bevorstehende Duell, denn die Giesener wollen am Ende der Saison ihren Namen ganz oben in der Tabelle sehen. Dafür hat sich bei den Gästen einiges getan.

Die augenscheinlichste Neuerung beim TSV Giesen steht im Mannschaftsnamen: Der Verein ging eine dreijährige Namenspartnerschaft mit den HELIOS Kliniken ein und startet nun als HELIOS GRIZZLYS Giesen. Auch das Ziel ist klar: „Die Meisterschaft ist das offizielle Saisonziel, im Pokal wollen wir in die erste Hauptrunde“, sagt der sportliche Leiter Sascha Kucera. Dafür hat Cheftrainer Itamar Stein zu Saisonstart auch seine Wunschspieler bekommen: Mit den erstligaerfahrenen Mittelblockern Gjoko Josifov und Robert Schramm wurden zwei physisch starke Spieler verpflichtet. Außerdem wurde mit den jungen Spielern Stefan Thiel (Zuspieler), Andre Illmer (Libero) sowie Maximilian Ströbl (Außenangriff) der Kader breiter aufgestellt. Auch der wertvollste Spieler der vergangenen Saison, Kapitän Hauke Wagner (zwölf MVP-Ehrungen), blieb den Giesenern erhalten.

Trotz aller Veränderungen bei den Grizzlys zeigt sich aktuell ein eher mäßiges Ergebnis in der Tabelle. Mit nur 15 Punkte aus neun absolvierten Spielen belegen sie derzeit den siebten Platz. Sie müssen sich also strecken, um den Anschluss an die führenden Teams nicht zu verlieren. Coach Dudas ist deshalb vorsichtig: „Einmal mehr müssen wir uns auf unser Können und unsere Fähigkeiten fokussieren. Vor allem dürfen wir uns nicht von den Spielen der letzten Saison beeindrucken lassen. Giesen ist jetzt im Zugzwang und braucht ein unbedingtes Erfolgserlebnis. Sie werden volles Risiko gehen.“

Hinzu kommt eine unvorhersehbare Größe. Die Giesener haben seit Anfang November einen neuen Brasilianer an Bord. Anderson Grossi de Souza Santos, so der wohlklingende Name des 2,05 Meter großen Mittelblockers, hat bisher noch keinen Einsatz absolviert und wird deshalb für Dudas und Co. das größte Fragezeichen darstellen.

Weitere Begegnungen der 2. Volleyball Bundesliga Männer Nord am 02./03.12.2017:

Lindow-Gransee : Schüttdorf | Bitterfeld/Wolfen : VCO Berlin | Essen : Warnemünde | Braunschweig : Delbrück | Bocholt : Hürth | Bitterfeld/Wolfen : Moers

Donnerstag, 30.11.2017, 16:15 Uhr