2017 11 Medieninfo Moers CVM Nachbericht

Leuna/Spergau, 26.11.2017. Beim Auswärtsspiel gegen den Moerser SC siegen die Piraten (25:23, 25:22, 21:25, 25:20) und erklimmen erneut die Tabellenspitze.

Vier Sätze und 103 Minuten dauerte es, bis der CV Mitteldeutschland seiner erneuten Favoritenrolle gerecht wurde und als Matchgewinner aus dem ENNI-Sportpark in Moers marschierte. Doch was im Nachgang als klare Sache anmutet, war für die Chemie Volleys ein Arbeitssieg. „Ich muss zugeben, dass war eines der schönsten und anstrengendsten Spiele diese Saison“, lautet das Fazit von Piraten-Coach Mircea Dudas nach dem Auswärtssieg gegen den diesjährigen Zweitliga-Aufsteiger Moers. „Das Moerser Team besteht aus vielen sehr guten Spielen, die hervorragend miteinander harmonieren. Jeder Einzelne bringt sich immens ins Geschehen ein. Dadurch haben sie es uns über Strecken sehr schwer gemacht.“

Damit spielt der mitteldeutsche Cheftrainer unter anderem darauf an, dass sich die Gastgeber in drei von vier Sätzen regelmäßig zu den technischen Auszeiten im Vorteil befanden und sich selbst beim 2:0 Satzrückstand nicht aufgaben. Im Gegenteil, denn sie setzten in Durchgang drei alles auf eine Karte, spielten auf Risiko und erwischten die Gäste aus Mitteldeutschland eiskalt. Gedanklich bereits beim Sieg stieg die Fehlerquote der Dudas-Schützlinge zusätzlich so stark, dass sie zur Mitte mit bis zu fünf Punkten in den Rückstand gerieten, welchen sie nicht mehr wettmachen konnten.

Erst in Satz vier segelten die Piraten wieder auf Kurs und brachten gemeinsam das Schiff in den sicheren Hafen. Vor allem Kapitän Lukasz Szablewski, der am Ende auch zum wertvollsten Spieler gewählt wurde, variierte zunehmend sein Zuspiel und nutzte die gesamte Bandbreite seiner Angreifer. Sowohl der gegnerische Block als auch die Abwehr hielten diesem Druck am Ende nicht Stand und überließen den Sieg den Gästen aus Mitteldeutschland.

Sports&Travel MVP: Lukasz Szablewski (CVM, gold), Jonas Hoppe (Moers, silber)

Weitere Ergebnisse der 2. Volleyball Bundesliga Männer Nord am 25./26.11.2017:

Delbrück : Bitterfeld/Wolfen = 0:3| Warnemünde : Braunschweig = 0:3  | Hürth : Schüttorf = 2:3 |
Essen : Lindow-Gransee = 3:0 | Giesen : Bocholt = 3:0 | Essen : Berlin = 2:3 

Sonntag, 26.11.2017, 20:00 Uhr