Leuna/Spergau, 29.09.2017. Schon das zweite Heimspiel der Piraten wird ein absoluter Knaller, denn der Liga-Konkurrent VC Bitterfeld-Wolfen tritt am Samstag, 30.09.2017, zum Derby in der Jahrhunderthalle Spergau an.

In letzten Spielzeit noch die Bronzemedaille inne, zeigt sich der VC Bitterfeld/Wolfen in dieser Saison mit seiner Prognose mehr als zurückhaltend: „Das primäre Saisonziel lautet diesmal Klassenerhalt. Sollte es gut laufen, könnte man das im Verlauf konkretisieren“, sagt Teammanager Michael Eisel. Grund dafür ist der bisher größte Umbruch des Vereins seit Beginn seiner Zweitliga-Zugehörigkeit vor sechs Jahren. Nur zwei Spieler sind geblieben, insgesamt neun verließen aus den unterschiedlichsten Gründen das Bundesligateam des VC Bitterfeld-Wolfen. Lediglich Libero Michael Haßmann und der neue Kapitän und Außenangreifer Rene Menzel zählen zum diesjährigen Kader. Alle anderen Positionen mussten neu besetzt werden. Eine große Hoffnung verbindet sich mit Zuspieler Travis Hudson aus den USA. Aber auch die beiden Mittelblocker John Pranger (USA) und Samual Alves (Australien) sollen Stabilität in das runderneuerte Team von Trainer Darko Despotovic bringen.

Der CV Mitteldeutschland blickt erwartungsvoll auf diese Begegnung: „Wir sind sehr gespannt auf dieses Duell und freuen uns noch mehr, dass es auch in dieser Saison wieder eine Freikarten-Kooperation zwischen Bitterfeld und uns gibt,“ kommentiert Teammanagerin Sandy Penno, die auch in dieser Spielzeit ein kostenloses Ticketkontingent für die VC-Fans zur Verfügung stellt. „Volleyball lebt von Emotionen auf und neben dem Spielfeld. Ich bin mir sicher, dass eine überwältigende Atmosphäre die Jahrhunderthalle zum Beben bringen wird, wenn beide Fanseiten ihr jeweiliges Team zu Höchstleistungen anpeitschen.“

Aktuell belegt Bitterfeld mit zwei verlorenen Spielen Platz zehn der Tabelle. Der CVM hat seine beiden Matches jeweils mit 3:1 gewonnen und befindet sich mit sechs Punkten auf der vierten Position. Der Siegesdruck liegt damit auf Seiten der Gastgeber. „Wir sollten Bitterfeld nicht unterschätzen, sie haben nichts zu verlieren. Außerdem braucht ein neu aufgestelltes Team seine Zeit, um sich zu finden. Irgendwann platzt jedoch der Knoten, vielleicht schon in unserem Duell. Darauf müssen wir vorbereitet sein,“ warnt Piraten-Coach Mircea Dudas und fokussiert sich auf sein eigenes Team. „Unsere Aufgabe wird es sein, von Beginn an Druck zu machen, clever zu punkten und jeden Ball zu erkämpfen.“ Ob die beiden Neu-Piraten und Ex-Bitterfelder Chris Warsawski und Maximilian Schmidt zum Einsatz kommen, bleibt bis Samstag Dudas´ Geheimnis.

Weitere Begegnungen der 2. Bundesliga Nord Männer am 30.09./01.10.2017:

Hürth : Warnemünde | Bocholt : Braunschweig | Giesen : Delbrück | Berlin : Moers | Schüttorf Essen

Freitag, 29.09.2017, 10:00 Uhr