Leuna/Merseburg, 30.01.2017. Die Piraten verlieren am Freitag, 27.01.2017 ihr zweites Match der Saison gegen die TSV Giesen Grizzlys mit 3:0 (25:15, 25:22, 25:23) und bleiben damit Tabellenzweiter.

Es war ein rabenschwarzer Tag für den Chemie Volley Mitteldeutschland. Im wichtigsten Spiel der Saison gegen den Meisterschaftskonkurrenten TSV Giesen präsentierten sich die Jungs des CVM von ihrer unrühmlichen Seite. Dabei starteten Mitteldeutschen gut in den ersten Durchgang und zwangen den gegnerischen Trainer Itamar Stein zu einer schnellen Auszeit (2:5). Und wenn dessen Worte da noch nicht das richtige Gehör fanden, taten sie es in jedem Fall in der technischen Auszeit (4:8). Denn es folgte ein zwei zu zwölf Lauf für die Niedersachsen (16:10), der unter anderem von der enormen Eigenfehlerquote und der mäßigen Durchschlagskraft der Piraten begünstigt wurde. Kein mitteldeutscher Angreifer hatte seinen besten Tag erwischt, da half auch kein Wechsel. Mit 25:15 entschieden die Gastgeber den Durchgang für sich.

Auch in den folgenden beiden Sätzen blieben die Chemie Volleys weit hinter ihren Möglichkeiten. Angestachelt von über 1.500 Zuschauern nahmen die Gastgeber erneut Fahrt auf und hielten die Piraten „an der kurzen Leine“. Erneut verfehlten die Angriffe der Mitteldeutschen ihr Ziel, scheiterten am gegnerischen Block oder an der Zielgenauigkeit. Zu durchschaubar, zu variantenlos, zu ineffektiv gestaltete sich das Spiel und die Gäste liefen ein ums andere Mal einen Fünf-Punkte-Rückstand hinterher. Lediglich in Satz drei entfachten die Dudas-Schützlinge einen kleinen Hoffnungsschimmer, als sie zum 21:21 ausglichen und durch einen Annahmefehler des TSV mit 21:22 in Führung gingen. Doch es fehlte an Konsequenz und an Ideen, was Giesen´s Diagonalangreifer Hauke Wagner zum Verwandeln des ersten Matchballs nutzte (25:23).

Sports&Travel MVPs: Milan Hrinak (Giesen, gold), Artur Augustyn (CVM, silber)

Damit bleiben die Piraten fünf Punkte hinter dem TSV Giesen Grizzlys auf dem zweiten Tabellenplatz, wobei im Rennen um die Meisterschaft ist noch nichts entschieden ist. Denn der CVM hat aktuell zwei Spiele weniger absolviert und könnte das Ruder noch herumreißen. Den Auftakt hierzu macht das nächste Heimspiel gegen den USC Braunschweig am Samstag, 04.02.2017 um 19:30 Uhr. Mit geballter Unterstützung von den Fantribünen sollte einem souveränen Sieg nichts im Wege stehen.

Montag, 30.01.2017, 12:00 Uhr