Gemeinsam in die Rückrunde

Die Hinrunde der Saison 2012/13 ist Geschichte. Mit etwas Ernüchterung müssen die Piraten aus Spergau auf die 12 Partien einschließlich der Pokalspiele zurückblicken. Nicht alles lief wie geplant, nicht alles wie erwartet. Vor allem waren es aber die bitteren da knappen Niederlagen, die dem Team um Chefcoach Matze Münz sauer aufgestoßen sind. Aus der Bahn geworfen wurden die Piraten allerdings bisher nicht. Ein Blick auf die Tabelle verrät, dass vier Punkte Rückstand zwar deutlich aber nicht uneinholbar sind, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Piraten von den zehn Rückrundenspielen sechs in der heimischen Jahrhunderthalle austragen dürfen. Dies dürfte die beste Motivation sein, jetzt den Resetknopf zu drücken und die Saison einfach noch einmal zu beginnen.

Die erste Gelegenheit bietet sich natürlich gleich am Mittwoch um 19:30 Uhr gegen den VC Olympia Berlin. Ein Sieg gegen die Junioren ist Pflicht und sollte das etwas angegriffene Selbstbewusstsein wieder aufbauen. Zwar scheint es, dass der hoffnungsvolle Nachwuchsjahrgang 93/94 so langsam in der Liga angekommen ist, was auch der Achtungserfolg am vergangenen Wochenende gegen Bühl verdeutlicht. Doch mit einer konzentrierten Leistung der Piraten dürften beide Punkte in Spergau bleiben. Wichtig wird es aber, dass die Münztruppe vor allem in der Spieleröffnung nachlegt. Stabile und druckvolle Aufschläge sind ebenso selten geworden wie präzise Annahmen. Mit diesen beiden Elementen steht und fällt das Piratenspiel und meist führten eben Defizite in diesen Elementen zum Verlust der zahlreichen Tiebreak-Spiele dieser Saison. Dennoch ist es nicht angebracht, bereits jetzt zu resignieren. Die Rückrunde bietet zahlreiche Gelegenheiten zur Rehabilitation, besonders dann wenn nach dem Resetknopf die Systeme wieder anlaufen.