Von Anke Losack - MZ ( Medienpartner des CVM )

Volleyball-Profi Enrico Ehrhardt hat in seinem Leben sicher schon entspanntere Momente erlebt. Als er auf einer Liege in der Umkleidekabine in der Spergauer Jahrhunderthalle liegt und Physiotherapeutin Mandy Anders ihm die Schulterblätter durchknetet, kneift Ehrhardt fest die Augen zusammen und beißt kräftig auf die Zähne. Nicht nur sein Gesichtsausdruck entgleist - seine Gesichtsfarbe wandelt sich in dunkelrot. "Sie macht das aber gut", sagt er, als er wieder zum Sprechen in der Lage ist. "Zur Rückenmassage kommt der Enno nicht so oft. Er bevorzugt eher eine Fußmassage. Und die bekommt er auch, denn das ist noch sein Privileg aus der 2. Bundesliga", sagt Mandy Anders und lacht.

Die 34-jährige gelernte Physiotherapeutin ist in der Saison 2005 / 2006, als die Piraten noch in der 2. Bundesliga spielten, zur Mannschaft gestoßen und seitdem für die Volleyballer da. Seit dieser Saison ist sie zudem die einzige Frau im Team, denn Teamärztin Ute Schnell und Physiotherapeutin Gisela Pfefferkorn haben sich aus beruflichen Gründen zurückgezogen. "Man braucht aber mindestens eine Frau in der Mannschaft", meint Trainer Matthias Münz.

Sie ist die liebevolle, die herzliche, die jedem Spieler zu seinem Geburtstag einen Kuchen backt und für alle ein offenes Ohr hat. "Und da geht es nicht immer nur um Verletzungen oder Schmerzen", sagt sie. Die Charaktere der Volleyballer, die bisher durch ihre Hände gingen, seien immer sehr umgänglich gewesen.

Mit der Antwort auf die Frage, wer am meisten auf der Liege lag, tut sie sich schwer - eigentlich Team-Geheimnis. "Christian Langer", sagt sie leise. "Jetzt kannst du es ja sagen, er ist ja nicht mehr da", meint Enrico Ehrhardt dazu und lacht. Der 35-jährige Langer hatte nach der vergangenen Saison seine Karriere beendet. "Rücken, Patella-Spitzensyndrom, Halswirbel, Sprunggelenk waren seine Wehwehchen. Es gab Phasen, da war er fast jeden Tag bei mir", erzählt Mandy Anders. "Aber eigentlich haben alle Wehwehchen, der eine mehr, der andere weniger. Das ist auch von der Position, die er spielt, der Dauer des Profisports und dem Empfinden jedes Einzelnen abhängig", fügt sie an. Wenn einer eine Verletzung hat oder hatte, besucht er Mandy Anders regelmäßig. Der Holländer Jairo Hooi, der Anfang des Jahres an der Schulter operiert wurde, war zuletzt Stammgast, kam sogar in die Praxis nach Leipzig, wo die 34-Jährige tagsüber arbeitet.

Wer in dieser Saison "Stammgast" auf ihrer Liege wird, kann Mandy Anders zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Christoph Helbig und Enrico Ehrhardt aller Wahrscheinlichkeit nach nicht, glaubt sie.