Die Richtung ist klar - nach oben

„Daumen hoch“ hieß es am Vorabend des Trainingsauftakts von der Trainer- und Betreuercrew der Piraten. Beim gemütlichen „Angrillen“ der Saison zeigte das starke Team hinter der Mannschaft ganz klar die Richtung für die neue Saison an. Nach oben soll es gehen, weg von der Schnittstelle zwischen PlayOffs und Abstiegskampf, weg von einer nunmehr fünfmal wiederholten Platzierung zwischen acht und zehn und hin in Richtung gesichertes Mittelfeld der Liga. „Dafür wollen und werden wir das Team fit machen“, ließ die Crew auf der Brücke der Piratenkogge unisono verlauten.

Angeführt wird das Betreuerteam von Chefcoach „Matze“ Münz. Im zweiten Jahr bei den Piraten bestimmt er die Richtung des Piratenschiffs und gibt die Schlagzahl an. Er fordert von den Protagonisten auf dem Feld noch mehr Ehrgeiz und Engagement in der neuen Saison und stellt sich und sein Betreuerteam absolut in den Dienst der Mannschafft. Er kann dabei auf erfahrene Mitstreiter zurückgreifen. Vor allem auf den ersten (von zwei) Neuen im Stab: Jan Kahlenbach (schaukelnd im Bild), angehender Humanmediziner und Co-Trainer der Piraten. Der 26-jährige wechselte vom VC Gotha nach Spergau und wird sein KnowHow aus Thüringer Zeiten und vor allem aber als aktueller Scout der Juniorennationalmannschaft einbringen können. Sein Intermezzo zum Trainingsauftakt war allerdings recht kurz. Er wurde vom Deutschen Volleyball Verband bereits wieder gerufen, die Vorbereitung der Junioren auf die anstehende Europameisterschaft ab kommender Woche zu begleiten. Dafür gibt ihm das Spergauer Management gern ein paar Tage „frei“. Sein Amt wird in dieser Zeit von Hans-Jürgen Kreft übernommen. „Hansi“ ist der Teambetreuer und erste Ansprechstation für die kleinen Wehwehchen der Spieler, organisiert die Auswärtsfahrten und steht als erfahrener Trainer vergangener Jahre bei zahlreichen Trainingseinheiten gemeinsam mit Münz selbst in der Halle. Für die Statistik der Spergauer ist seit Jahren Christian Laux zuständig. Auch er wird in dieser Saison jede Menge Videos be- und verarbeiten und die notwendigen Daten für die taktische Analyse des Gegners zur Verfügung stellen.

Die größten Veränderungen wird es in der medizinischen Abteilung des Vereins geben. Mannschaftsärztin Dr. Ute Schnell und Physiotherapeutin Gisela Pfefferkorn werden zukünftig wieder mehr ihren Haupttätigkeiten nachgehen. Das Amt des Chefmediziners wird in die Hände von Dr. Christian Meinel (nicht im Bild) gelegt, leitender Arzt der Unfallchirurgie im Klinikum Merseburg gelegt. Ihm zur Seite steht weiterhin die zweite Physiotherapeutin der Piraten – Mandy Anders.

„Daumen hoch“ also von einem starken Team hinter der Mannschaft.