Volleyball in Spergau – Studium in Merseburg – Freundin in Berlin. Es klingt wie eine Dreifachbelastung war aber in der abgelaufenen Saison das ganz normal Wochenpensum von Florian Völker – alter und neuer Zuspieler der Piraten in Spergau. Bereits zum Saisonende haben sich Verein und Spieler mündlich auf die Fortführung der Zusammenarbeit verständigt. Nun sind auch die Verträge geregelt und Florian wird mindestens ein weiteres Jahr für den CV Mitteldeutschland ans Netz gehen. Zusätzlich einigten sich die Vertragspartner auf die Option über ein drittes Jahr in Spergau.

„Wir setzten auf der wichtigen Zuspielposition auf Kontinuität und wollen Florian mit der Vertragsgestaltung auch die Möglichkeit geben, weiterhin seiner beruflichen Ausbildung an der FH Merseburg nachgehen zu können“, kommentierte Manager Rick Wiedersberg den Vertragsabschluss. Nach anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten beim Wechsel vom Olympiastützpunkt Berlin ins Spergauer Profiteam hat sich Völker vor allem in der Rückrunde der Saison merklich gesteigert. Seine Einsatzzeiten wurden höher und das Zusammenspiel mit den Nebenleuten gewann deutlich an Qualität. Es war nicht immer einfach, die Mehrfachbelastung aus Studium und intensiven Mannschaftstraining zu meistern. Die eine oder andere Trainingseinheit fiel dann schon mal einer wichtigen Vorlesung zum Opfer. Anders als im durchgeplanten Schul- und Trainingsprogramm des VC Olympia war nun ein hohes Maß an Selbstorganisation für Florian erforderlich. Nach und nach meisterte er dann die Herausforderungen und eben diese Entwicklung beeinflusste dann auch maßgeblich die Entscheidung der Vereinsleitung, die Zusammenarbeit mittelfristig fortzusetzen.

Mit Oliver Binder (105 Länderspiele für Österreich) bekommt Völker nun auch noch einen international absolut erfahrenen Zuspieler an seine Seite. Nicht nur die Kombination aus Erfahrung und jugendlichem Ehrgeiz spricht für das neue Führungsgespann Binder/Völker sondern auch die Tatsache, dass Binder im Vergleich zum ehemaligen Zuspielkollegen Sebastian Kühner (wie Völker beim VC Olympia Berlin ausgebildet) eine völlig andere Ausbildung durchlaufen hat und somit neue Impulse und neue Synergieeffekte in die Regiezentrale des Piratenteams bringen kann. In jedem Fall dürften einige Überraschungen für die Piratenfans bereit liegen.

Völker selbst freut sich auf die neue Saison mit den Worten: „Das wird keine Dreifachbelastung für mich sondern eine motivierende Dreiecksbeziehung: Volleyball, Studium und Freundin in Berlin.“