Österreichs Top-Zuspieler jetzt in Spergau (Foto: CEV)

Die zweite Neuverpflichtung der Saison ist perfekt. Mit Oliver Binder wird ein weiterer Österreicher in der neuen Saison für die mitteldeutschen Volleyballer aufschlagen. Der 1.90 m große Nationalzuspieler stand bisher über 100 mal für die Alpenrepublik am Netz und bringt jede Menge internationale Erfahrung auf der zentralen Position mit.

„Als Linkshänder hat Binder ähnliche Optionen im eigenen Angriffspiel der Piraten wie sein Vorgänger Sebastian Kühner, der zum Saisonende nach Berlin gewechselt ist. Er ist ein intelligenter und sachlicher Spielertyp der es versteht, stets eine optimale Lösung für die Spielsituation zu finden“, ließ das Vereinsmanagement nach seiner Verpflichtung verlauten.

Geboren 1985 in Wien begann Oliver mit 8 Jahren beim Wiener Volleyballverein Sokol seine Spielerkarriere, gewann einige Jugendmeistertitel und spielte nach erfolgreichem Matura-Abschluss für das Bundesligateam Sokols. Nach seinem Wechsel zum Österreichischen Topverein HotVolleys wurde er dort Meister und Doppelpokalsieger. Aktuell zieht er als Nationalmannschaftskapitän unter Regie des Nationaltrainers von Team Austria, Michael Warm, die Fäden in der European League. Besonders in Kombination mit der zweiten österreichischen Neuverpflichtung, Mittelblocker Philip Ichovski, wird Binder wesentliche Akzente in die Offensivabteilung der Piraten setzen können. „Das Duo versteht sich auf dem Spielfeld nahezu blind und sollte uns in der kommenden Saison ein großes Stück helfen, die neu gesteckten Ziele zu erreichen.

Die zahlreichen internationalen Einsätze in der European League von beiden Neuverpflichtungen dürften bereits jetzt eine ideale Saisonvorbereitung sein“, zeigte sich Manager Rick Wiedersberg zufrieden. Binder erhält ebenso wie sein Teamkollege vorerst einen Jahresvertrag. Der Auftakt für die gemeinsame Saisonvorbereitung des Teams wird Anfang August sein.