Eine Regenerationseinheit am Montag, ein bisschen Technik und Taktik im Abschlusstraining am Dienstag mit anschließender Spielvorbereitung - so sah es aus das Programm von Chemie Volley Mitteldeutschland vor dem Duell mit dem Tabellennachbarn Moerser SC.

Beide Mannschaften haben 4:4 Punkte auf dem Konto und so erwartet CV Trainer Michael Mücke am Mittwoch ab 19.30 Uhr ein enges Match. „Moers ist einer der Hauptkonkurrenten um die PlayOff Plätze. Das Team hat sich gut verstärkt und ist ausgeglichen besetzt.“ Die Piraten wollen im zweiten Teil der englischen Woche den nächsten Sieg einfahren. Der wichtige Auswärtserfolg beim TV Bühl vom Wochenende hat Auftrieb gegeben. Das Team hat sich gefunden und wird versuchen gegen wieder stabil anzunehmen und die eigene Sache gut zu machen. Gefährlich wird es für CV Mitteldeutschland nur dann, wenn der Gegner konstant mit viel Risiko serviert. Das ist Moers am letzten Spieltag gegen Bottrop nicht gelungen. Hinzu kommt, dass der Einsatz von Carlos Capote und Joni Mikkonen wegen Fingerverletzungen gefährdet ist. Bei den Piraten sind zunächst mal alle Mann an Deck. Dennoch wird es interessant sein zu beobachten wie Christoph Helbig (Knieprobleme) und Mark Siebeck, der die Doppelbelastung aus Job und Volleyball spürt, mit der kurzen Pause zurechtkommen. Ein Sieg gegen Moers könnte schon eine erste Weichenstellung für das Saisonziel bedeuten.