Nicht nur mit dem jüngsten Sieg vom Wochenende gegen Rekordmeister VfB Friedrichshafen ließ Bühl, eine kleine 30.000-Seelengemeinde aus dem Badischen, die Volleyballwelt aufhorchen. In Fachkreisen zählt der TV Ingersoll Bühl mittlerweile neben Friedrichshafen, Berlin und Haching zu den vier Schwergewichten in der Bundesliga der Herren. Mit einem finanzkräftigen Namenssponsor an der Seite gelingt es dem argentinischen Trainer, Ruben Wolochin, Jahr für Jahr ein international hochkarätiges Team zusammenzustellen. Er kann auf Spieler aus acht Nationen zurückgreifen. Erstmals spielen die Bühler in diesem Jahr auf internationalem Parkett und duellieren sich heute mit dem amtierenden niederländischen Meister Landstede Zwolle. Am Samstag, 26.10. um 19:30 Uhr wollen dann die Piraten den Süddeutschen einen gebührenden Empfang in der Jahrhunderthalle bereiten.

Einer aus der Piratencrew freut sich ganz besonders auf das Gastspiel der Bühler in Spergau: Casper Munk Christiansen, Außenangreifer und Neuzugang bei den Piraten. Sein Ausblick auf das Spiel und sein Rückblick auf die ersten Wochen im Spergau klingen so:

Hallo Casper, du bist gemeinsam mit Aske Mørkeberg als letzter zum Team der Piraten gestoßen. Gerade mal zwanzig Tage hier in Mitteldeutschland und schon zwei Spiele in den Beinen. Gab es große Anpassungsprobleme?

Nein, nicht mehr als erwartet. Wir sind ja viele neue Spieler in der Mannschaft und dazu ein neuer Coach. Es ist ganz normal, dass wir noch nicht ganz das Konzept von Ulf umsetzen konnten und noch lernen müssen. Ich fühle mich sehr wohl hier und habe viel Vertrauen in den Coach.

Mit dem TV Ingersoll Bühl kommt am Wochenende eine der Topmannschaften in die Jahrhunderthalle nach Spergau, und mit Axel Jacobsen steht dort ein dänischer Nationalmannschaftskollege auf dem Regieposten. Gemeinsam habt ihr die euro2013 gespielt. Gibt es da ein paar besondere Tipps zum Bühler Zuspieler für unser Trainergespann von Dir?

Ja, ich kenne Axel schon seit 5 Jahren. Er ist sehr fleißig und aktiv am Feld. Er möchte sehr gern schnell über außen spielen. Darauf müssen wir achten. Dann kann er auch ganz gut aufschlagen. Wir werden uns darauf einstellen.

Ein Wort zum Ziel fürs Wochenende - wie bekommen wir die Baden Württemberger in den Griff?

Wir müssen sehr hart arbeiten und Geduld und Vertrauen in unsere eigenen Stärken haben. Dann müssen wir unsere Punktchancen wahrnehmen - gegen gute Mannschaften kriegt man nicht viele davon. Ich sehe auch, dass wir mit ein bisschen mehr Kampfgeist als letzte Wochen spielen wollen und werden.

Außerhalb des Spielfelds gibt es ja gelegentlich auch mal Zeit, vom Volleyball abzuschalten. Bei Dir scheint das ja anders zu sein! Deine Freundin spielt beim VV Grimma in der 2. Liga. Bleibt noch genug Zeit für gemeinsame Hobbys?

Ja, wir finden auch Zeit für andere Sachen. Wenn wir nicht trainieren oder Volleyballtaktik zu Hause diskutieren, gehen wir gerne ins Kino, in Konzerte oder einfach in die Stadt zum Entspannen und etwas erleben. Häufig sind wir in Leipzig und die Stadt finde ich sehr schön.

Casper Munk wird also ebenso wie alle aus der Piratencrew bestens gerüstet gegen den Favoriten aus dem Badischen aufs Parkett gehen, vielleicht aber auch noch etwas besser als aller Anderen. Er hat ja schließlich Insiderkenntnisse und einen zusätzlichen privaten Taktiktrainer. Die Fans jedenfalls können sich auf eine spannende Partie am Samstagabend um 19:30 Uhr freuen.