Sage und schreibe 56 Tage mussten vergehen, bevor die Piraten wieder über einen enorm wichtigen Erfolg in der Volleyballbundesliga jubeln konnten. Der letzte Sieg datierte vom 2. Februar dieses Jahres. Seither gerieten die Mannen um Kapitän, Jiri Stolfa, in einen Strudel, der Team und Verein unerbittlich in die Tiefe zu reißen schien. Keiner - weder Verein, Fans noch die Sponsoren - zweifelte bisher an der Erstligatauglichkeit der Mitteldeutschen und die Piraten selbst taten während der Saison alles, diesem Ruf gerecht zu werden. Doch im letzten Moment, als nur noch ein winziger Schritt zum Etappenziel erforderlich war, erfasste eben dieser Strudel die Spergauer und ließ sie 56 Tage nicht mehr los. Bis zum vergangenen Ostersamstag! Mit 3:0 (29:27, 25:13, 25:20) meldeten sich die Piraten eindrucksvoll von ihrer Tauchfahrt zurück. „Wir sind noch am Leben“, rief Manager, Rick Wiedersberg, nach dem couragierten Auftritt seines Teams in fremder Halle erleichtert der Presse zu. Nun kommt es tatsächlich zum erhofften und für die Piraten hochverdienten Showdown am kommenden Samstag, 6. April um 19:30 Uhr in der Jahrhunderthalle Spergau. Karten gibt es ab Dienstag in der Geschäftsstelle oder gleich >hier online<.