Knicken, Lochen, Abheften – dies gehört in der Volleyball-Bundesliga bald der Vergangenheit an. Zur Saison 2010/11 führt die Deutsche Volleyball-Liga (DVL) das eScoresheet ein und verbannt den konventionellen Spielberichtsbogen aus den Hallen. Das elektronische Spielbericht macht zugleich den DVL-Liveticker und die Ergebnismeldung für die Vereine noch komfortabler.

„Mit dem eScoresheet setzen wir uns an die Spitze der technischen Entwicklung“, so DVL-Geschäftsführer Thorsten Endres. Als Supervisor des Europäischen Volleyball-Verbands CEV sowie des Weltverbands FIVB konnte sich Endres bereits in den letzten Jahren in den internationalen Wettbewerben von dem System überzeugen. Die Benutzerfreundlichkeit, die technische Stabilität und das Zusammenspiel der Software mit den weiteren Serviceangeboten waren Argumente für Endres, die Einführung in der DVL voranzutreiben.

Das eScoresheet erleichtert die Arbeitsabläufe für alle Beteiligten und spart gleichzeitig Arbeitsschritte ein. So ersetzt der elektronische Spielbericht nicht nur den separat gesteuerten Live-Ticker und die telefonische Ergebnismeldung der Vereine. Er lässt sich auch mit der Spielstatistik und der Videoanalyse sowie den Anzeigetafeln in den Hallen vernetzen. „Wir legen mit dem eScoresheet den Grundstein für weitere Serviceangebote. Denkbar ist, dass zukünftig im Live-Ticker auch die Mannschaftsaufstellungen, Spielerwechsel und Auszeiten dargestellt werden“, blickt Endres bereits auf die nächsten Schritte. „Doch zunächst wollen wir das Basispaket erfolgreich bei allen 80 Mannschaften implementieren. Die Spielstände werden direkt in unsere Datenbank fließen und somit auch den Ergebnisdienst schneller machen.“

Die Unsicherheiten, die viele Vereinsvertreter noch im März aufgrund der technischen Neuerungen äußerten, sind inzwischen entkräftet. Die Rückmeldungen zur Testversion der Software sind durchweg positiv. Hannes Bosch, eScoresheet-Verantwortlicher des Erstligisten VfB Friedrichshafen, bestätigt: „Die Anwendung der Software ist selbsterklärend und sehr einfach zu bedienen. Betrug und Fehler werden durch das Programm ausgeschlossen.“ Auch bei der Qualifizierung der Schreiber setzt die DVL auf die neuen Medien. Das DVL-Wiki lässt keine Frage rund um das eScoresheet offen und auf Youtube präsentiert die DVL in Online-Videos die Handhabung des Programms.

Der konventionelle Spielberichtsbogen mit zwei Durchschlägen im unhandlichen A3-Format hat somit ab September ausgedient. An seine Stelle treten der Laptop und eine Internetverbindung. Nur zur Absicherung werden an den ersten vier Spieltagen das alte und neue System noch parallel gefahren. „Sicher ist sicher“, sagt Endres, der die Unterstützung der Vereine für die innovativen Wege der DVL schätzt. „Die DVL will auch in Zukunft Vorreiter sein, wenn es um die Vereinfachung von administrativen Verfahren und den Einsatz moderner Technik geht.“