Erfolgreiche Rettungsaktion durch MVP Lukasz SzablewskiLeuna/Merseburg, 21.11.2016. Am Sonntag, 20.11.2016 gewannen die Piraten gegen das Volleyball Internat Frankfurt mit 3:1 (26:24, 25:16, 23:25, 25:17).

Die Stimmung der Chemie Volleys hätte auf der Rückfahrt von Frankfurt nicht besser sein können. Vor allem Zuspieler Lukasz Szablewski hatte allen Grund zur Freude. Denn sein Team konnte nicht nur drei weitere Punkte auf dem Konto verbuchen und damit an der Tabellenspitze bleiben. Szablewski selbst wurde zum vierten Mal als Most Valuable Player geehrt und führt damit die MVP-Statistik der 2. Bundesliga Männer Nord an.

Und das zu Recht. Denn der 28-jährige Pole schafft es immer wieder, seine Mitspieler gekonnt in Szene zu setzen und deren Angriffe perfekt vorzubereiten. Co-Trainer und Zuspielerkollege Andreas Renneberg: „Lukasz ist technisch exzellent und hat ein gutes Auge für das Spielgeschehen. Die Kombination aus der perfekten Angriffsvorbereitung und dem Austricksen des gegnerischen Blocks liegt ihm im Blut. Noch dazu ist er ein Kämpfer mit Anführerqualitäten, der die Jungs immer wieder antreibt.“

Und eben diesen Antreiber brauchten die Piraten am Sonntag gegen die Frankfurter. Denn die Gastgeber zeigten von Beginn an eine bemerkenswerte Leistung und hielten über weite Strecken ein hohes Volleyball-Niveau. Vor allem im dritten Satz nutzten sie die Konzentrationsschwächen der Mitteldeutschen für sich. Auch Piraten-Trainer Mircea Dudas staunte im Nachgang der Partie: „Ich bin wirklich beeindruckt von diesem jungen Team. Es war eines der besten Spiele dieser Saison.“

Auf die Chemie Volleys wartet jetzt erst einmal ein spielfreies Wochenende, bevor es am Samstag, 03.12.2016 mit einem Heimspiel weiter geht. Dann begrüßen sie die Mannschaft in der Jahrhunderthalle Spergau, die sie aus der Pokalrunde katapultiert haben - die Tebu Volleys aus Laggenbeck.

Montag, 21.11.2016, 15:15 Uhr