Am Samstag, 21.11.2015 erwarten die Pirates den VfB Friedrichshafen in der Jahrhunderthalle Spergau. Der dreizehnfache Deutsche Champion und Rekordmeister wird mit neun Neuverpflichtungen aufwarten. Dass damit die Stabilität der Schwaben entgegen der vergangenen Saison noch nicht ganz so effektiv ist, zeigten die Ergebnisse der bisher absolvierten Ligaspiele.

Zwar konnten die Gäste vom Bodensee in drei von vier Pflichtspielen als Sieger vom Parkett gehen, aber leicht hatten sie es dabei nicht. Bereits zum Auftaktspiel gegen den Liga-Neuling UNITED VOLLEYS RheinMain taten sie sich schwer, lagen sogar schon 2 zu 0 nach Sätzen zurück, bevor sie zu alter Form aufliefen und das Match doch noch für sich entschieden. Den direkten Konkurrenten aus Berlin, die BR Volleys, unterlagen sie hingegen eindeutig mit 3:0.

Ob dies für den mitteldeutschen Außenseiter am Samstag ein Argument ist, den Häflern die Stirn zu bieten, wird sich zeigen. Cheftrainer Ulf Quell appelliert an seine Schützlinge: „Wir müssen von Beginn an stark und konzentriert auftreten. Egal, wer auf der anderen Seite des Netzes steht, wenn wir Fehler produzieren, werden diese garantiert sofort bestraft. Unser Ziel ist es, sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren und eine starke kämpferische Leistung zu zeigen. Der VfB hat eine große Mannschaft, aber es gibt keinen Grund, die Punkte einfach herzuschenken.“ In der Historie des CV Mitteldeutschland hat man vor drei Jahren sogar gegen die Schwaben den Matchsieg errungen. Der damalig mitgereiste Co-Trainer war kein geringerer als Ulf Quell selbst, der zu diesem Zeitpunkt noch an der Seite von Stelian Moculescu den VfB Friedrichshafen coachte.

Ein ganz besonderes Ereignis erwartet die Zuschauer morgen um 19:30 Uhr zur Partie: Nach den entsetzlichen Anschlägen der vergangenen Woche in Paris, Beirut und Bagdad, bei denen insgesamt fast 200 Menschen durch Attentäter ums Leben gekommen sind, schlossen sich die Volleyball Bundesligisten zusammen und rufen gemeinsam zur Initiative „ClapForPeace“ (Klatschen für den Frieden) auf. Sie wollen damit ein Zeichen setzen. Ein Zeichen im Sinne des Sports, für den Frieden, für die Toleranz und für die Gemeinschaft.

Die Pirates freuen sich auf eine Jahrhunderthalle voller Fans, die mit Ihnen lautstark gegen Angst und Schrecken klatschen und eine klare Botschaft in die Welt hinaus senden: Wir sind stark, wir halten zusammen und wir sind lauter, als es alle Bomben je sein können!

Freitag, 20.11.2015, 11:00 Uhr
Autor: Sandy Penno