Das zweite Heimspiel der Piraten, der zweite Krimi in der Festung Spergau, doch dieses Mal ohne Happy End für die Mitteldeutschen. Nach 115 Minuten hieß der Gewinner des Matches „VSG Coburg/Grub“ (27:25, 15:25, 25:17, 19:25, 9:15).

Dass es eng werden würde, war den Piraten klar, denn auf der anderen Seite des Feldes wartete ein Gegner auf Augenhöhe – die VSG Coburg/Grub. Und die Gäste, mit einem ähnlich neu aufgestellten Team wie die Mitteldeutschen, bewiesen über weite Strecken des Matches die stärkeren Nerven. Vor allem der Coburger Noah Baxböhler und Milan Hrinak machten es den Chemie Volleys schwer. Dennoch schenkten sich beide Teams nichts, erkämpften sich Punkt um Punkt und nutzten die jeweiligen Konzentrationsschwächen der Kontrahenten zum Führungsausbau. Nach dem 2:2 Satzausgleich standen die Uhren wieder auf Null.

Im alles entscheidenden Tie Break fanden die Pirates kaum ins Spiel, zum Seitenwechsel lagen sie bereits mit 4 Punkten hinten. Diese Führung war von den Mitteldeutschen nicht mehr aufzuholen und nach nur zwei Matchbällen standen die Gäste aus Oberfranken als Sieger der Partie fest.

Mitteldeutschland steht damit auf Platz 9 der Tabelle, 3 Plätze hinter den Coburgern.

MVPs: Milan Hrinak (Coburg, gold), Maciej Polanski (CVM, silber)

Bereits am Mittwoch, 11.11.2015, geht es für die Chemie Volleys weiter. Im Pokal-Achtelfinale gegen den Erz-Rivalen NETZHOPPERS KW-Bestensee kämpfen sie vor dem heimischen Publikum um den Einzug in die nächste Runde. Im Anschluss an die Partie werden die Viertelfinal-Begegnungen live von „Glücksfee“ Dr. Michael Schädlich, Präsident des Halleschen Fußballclubs (HFC) ausgelost.

Sonntag, 08.11.2015, 14:45 Uhr