Mit Spannung erwartet der CV Mitteldeutschland die DVV-Pokalauslosung für die Saison 2015/2016. Im Rahmen der Bundesligaversammlung wird am kommenden Wochenende der Achtelfinal-Gegner der Pirates per Los ermittelt.

„Wir blicken mit Spannung nach Zeuthen und hoffen auf ein ähnliches Losglück wie im vergangenen Jahr. Gegen den Drittligisten Oststeinbek spielte sich unser junges Team souverän ins Viertelfinale. Leider war uns Düren dann in dieser Partie überlegen“, kommentiert Geschäftsstellenleiterin und Teammanagerin Sandy Penno. „Es wäre doch sensationell, wenn es das neue Team in der kommenden Saison ins Pokal-Finale schafft.“

Für Cheftrainer Ulf Quell unterliegt der DVV-Pokal seinen eigenen Regeln. „In der Pokalrunde kann alles passieren. Selbst als klarer Favorit muss man hundert Prozent konzentriert sein, sonst kann man hier schon mal den Kürzeren ziehen. Wer weiß, vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung und wir weihen beim Finale den neuen Austragungsort in Mannheim ein.“

Nach 10 Jahren im Gerry-Weber Stadion in Halle/Westfalen wurde das DVV-Pokalfinale von den Verantwortlichen des Deutschen Volleyball-Verbandes und der Volleyball Bundesliga in die SAP-Arena Mannheim verlegt, wo am 28.02.2016 das DVV-Pokalfinale mit einer riesigen Volleyball-Party steigt.

Drei Spiele gilt es für die Piraten mit einem Sieg zu absolvieren, bevor der Einzug ins Finale perfekt ist – es wäre das erste Mal für die Chemie Volleys. Umso spannender, auf wen sie im ersten DVV-Pokalspiel am 11.11.2015 treffen werden.

Karten für die Partie gibt es in Kürze wie gewohnt unter www.chemie-volley.de oder an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Dienstag, 02.06.2015, 13:00 Uhr