Am nächsten Samstag trifft in der Festung Spergau David auf Goliath, denn die Piraten empfangen den derzeitigen Tabellen-Spitzenreiter und Pokalfinalisten VfB Friedrichshafen.  

Dabei spricht die Statistik klar für sich. Die Gäste vom Bodensee verbuchen 12 Siege aus 14 absolvierten Spielen, die Piraten hingegen konnten bisher erst 4 Siege aus 15 Spielen zählen und nehmen damit einmal mehr die Außenseiterrolle ein.

„Es wird nicht einfach für uns, den Häflern die Stirn zu bieten. Aber ich wünsche mir, dass wir die Euphorie des Matchgewinns gegen Bühl mitnehmen und hervorragenden Volleyball spielen. Vielleicht ist dann sogar ein Punkt oder mehr für uns drin. Dazu müssen wir aber konzentriert aufspielen. Eigenfehler werden vom Gegner konsequent bestraft, das haben wir bereits im Hinspiel gegen die Schwaben gesehen“, mahnt Cheftrainer Ulf Quell.

Gegen Bühl sicherten sich die jungen Chemie Volleys am vergangenen, siegreichen Wochenende 2 Punkte. Das hatte nach der Niederlagenserie niemand erwartet und brachte die Erkenntnis: „Sie können es doch!“ Dieses gewonnene Selbstbewusstsein sollte sich jetzt auf das bevorstehende Duell übertragen.

Nahezu alle Spieler der Piraten sind einsatzfähig und stehen kampfbereit in den Startlöchern. Mit der lautstarken Unterstützung von den Zuschauerrängen kann das junge Team vielleicht sogar an die Erfolge aus der Vergangenheit gegen den VfB Friedrichshafen anknüpfen.

Donnerstag, 29.01.2015, 12:30 Uhr