Nach 86 Minuten und nur 3 Sätzen (25:16, 25:20 und 25:23) war das Spiel CVM vs. TSV Herrsching vorbei. Jetzt sind die Piraten aus Mitteldeutschland im Tabellenspiegel um 3 Punkte „reicher“.

Es war ein Spiel, was man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Und das taten die Piraten auch nicht. Trainer Ulf Quell hatte seine Schützlinge bereits bei der Videoanalyse am Freitag eindringlich auf das Team aus Bayern vorbereitet.

So gingen die Chemie Volleys voller Motivation und einer gehörigen Portion Siegeswillen in das Match. Im ersten Satz schien die Sache sogar einfacher als gedacht. Mit 25:16 ließen sie keinen Zweifel am Vorhaben, keinen einzigen Punkt an die Gäste abzugeben.

Im zweiten Durchgang holperte es dagegen etwas mehr. Die Herrschinger hatten sich in der Satzpause von dem Ergebnis erholt und traten den Gastgebern wesentlich offensiver entgegen. Doch das beeindruckte die Piraten nur anfänglich. Diagonalangreifer Król sowie Außenangreifer Schott und Harms verwandelten wichtige Punkte und brachten die Hausherren in eine komfortable 2:0 Führung mit 25:20.

Der Kampfeswille der Bayern war aber nicht gebrochen. Sie blieben den Piraten im dritten Satz immer dicht auf den Fersen, die es ihrerseits wiederum nicht schafften, einen deutlichen Vorsprung herauszuarbeiten. Dennoch gaben die Gastgeber nie die Führung aus der Hand und entschieden letztendlich auch diesen letzten Satz vor über 600 jubelnden Zuschauern mit 25:23 für sich.

Drei Punkte bleiben damit bei den Chemie Volleys, die weiterhin Tabellenplatz 9 begleiten, aber nur noch einen Punkt vom Kontrahenten VSG Coburg/Grub entfernt sind. Am Mittwoch, 03.12.2014, sollen weitere 3 Punkte aus der Partie gegen die NETZHOPPERS eingespielt werden.

MVPs: Jan Król (gold, CV Mitteldeutschland), Sebastian Prüsener (silber, TSV Herrsching)

Sonntag, 30.11.2014, 00:05 Uhr