Am kommenden Sonntag wird es wieder einmal spannend in der ZF Arena. Mit dem CV Mitteldeutschland kommt nämlich ein guter, alter Bekannter ins Schwabenländle.

Auch wenn die Chemie Volleys augenscheinlich eher die Außenseiterrolle übernehmen, so haben sie doch bereits in den vergangenen Saisons bewiesen, dass sie gerade gegen den VfB Friedrichshafen eine große Schippe mehr auflegen können. Beispielsweise fuhren die Piraten in 2012/2013 den Sieg beim Heimspiel gegen den Rekordhalter ein, auch andere Spiele fielen im Ergebnis immer wieder äußerst knapp aus.

Und am Sonntag steht für die Jungs um Chefcoach Ulf Quell nichts anderes zur Debatte. Ein Sieg soll her, drei wichtige Punkte, die das Tabellenmittelfeld für die Sachsen-Anhalter sichern könnten. "Gegen Berlin und Bühl haben wir gezeigt, dass wir ein durchaus ernst zu nehmender Gegner sind. Wir müssen einfach den Kopf ausschalten, unser bestes Volleyball spielen und die Häfler unter Druck setzen. Dass sie nicht unschlagbar sind, hat sich ja bereits beim Match gegen Düren herausgestellt“, so Quell.

Im Spiel gegen Bühl hatten die jungen Piraten hervorragend aufgespielt. Bereits den ersten Satz konnten sie erfolgreich für sich entscheiden und brachten den Gegner in Zugzwang. Der ließ sich allerdings nicht abschütteln und brachte sich wiederum mit den folgenden 2 Sätzen in den Vorteil. Im darauffolgenden Durchgang kämpften die Kontrahenten erbittert, Punkt um Punkt lieferten sie sich ein heißes Match bis am Ende doch Bühl mit 35:37 die wertvollen 3 Punkte mit nach Hause nehmen durfte.

Jetzt gilt es für die Mitteldeutschen, den Kampfgeist mit an den Bodensee zu nehmen und ihren Siegeswillen endgültig durchzusetzen. 

Freitag, 21.11.2014, 13:30 Uhr