Endlich war es soweit: Die Jahrhunderthalle fieberte mit über 1.200 Zuschauern dem ersten Heimspiel der Pirates entgegen, der Fanblock bebte unter den tosenden Trommeln und Trompeten und die jungen Chemie Volleys strotzen nur so vor Motivation.
Das bewiesen die jungen Haudegen von Cheftrainer Ulf Quell auch gleich im ersten Satz. Mit druckvollen Aufschlägen und einem über weite Strecken hervorragenden Zusammenspiel setzten die Pirates den Konkurrenten aus Coburg so unter Druck, dass es diesem fast nicht gelang, sein eigenes Spiel zu machen. Am Ende tobte die Spergauer Festung beim Ergebnis von 25:15.
Der zweite Durchgang gestaltete sich für die Mitteldeutschen deutlich schwerer. Coburg-Trainer Maric Milan hatte die Satzpause genutzt, sein Team wach zu rütteln. Dieses nutzte die erhöhte Fehlerquote in den Reihen der Piraten und glichen den Satzgewinn mit 21:25 aus.
Im dritten Satz hielt es die Zuschauer nicht mehr auf den Plätzen. Lautstark und inbrünstig feuerten sie ihre jungen Chemie Volleys an. Und diese hätten es spannender nicht machen können. In einem nervenaufreibenden Duell mit großartigen Spielzügen und packendem Kampfgeist auf beiden Seiten des Netzes konnten die Piraten den zweiten Satzgewinn nach 32 Minuten mit 30 zu 28 perfekt machen.
Ein Punkt war den Mitteldeutschen damit bereits sicher. Jetzt hieß es, den Sieg nach Hause zu holen. Aber die Gäste aus Bayern kamen erneut zurück ins Match und zeigten deutlich, dass sie nicht noch einmal mit leeren Händen aus Spergau abreisen werden. Und so mobilisierten sie alle Kräfte und starteten eine erfolgreiche Angriffsoffensive nach der anderen. Trotz guter Abwehrleistung von Libero Dennis Hefter gelang es den Piraten nicht, die eigenen Angriffe im gegnerischen Feld zu versenken und mussten den Satzausgleich hin nehmen.
Im Tie Break galt nun alles oder nichts. Aber die Coburger bewiesen die wesentlich besseren Nerven im Gegensatz zu den jungen Spielern um Trainer Ulf Quell. Von Beginn an waren sie die führende Mannschaft, hielten diese Führung auch bis zum Ende mit 9:15 und entschieden damit das Spiel mit 3:2 nach Sätzen für sich.
MVPs: Itamar Stein (VSG Coburg/Grub), Yannick Harms (CV Mitteldeutschland).
Sonntag, 26.10.2014, 15:15 Uhr