Normalerweise wird beim Training der Pirates alles andere als herumgesessen. Doch beim gestrigen Testspiel in der Judohalle des DHFK Leipzig war genau das die oberste Prämisse. Denn dieses Mal waren wir zu Gast beim BV Leipzig e. V., dem amtierenden Deutschen Meister im Sitzvolleyball. Ziemlich gewöhnungsbedürftig schienen die Abläufe und Bewegungen der Chemie Volleys, denn Rennen und Springen mussten ausgetauscht werden gegen Rutschen und Robben. Und dabei sollte dann auch noch gebaggert, gepritscht und angegriffen werden.

Bereits beim Einspielen zeigte sich schnell, dass es von außen wesentlich einfacher aussah als gedacht. Auf einem Feld von 5 mal 6 Metern pro Mannschaft wurden dann 5 Sätze bis 25 ausgespielt und unsere Jungs schlugen sich in dem unbekannten Gefilde gar nicht schlecht. Letztlich konnten sie sogar eine Satz klar für sich entscheiden und hatten sichtlich Spaß daran. Für Head Coach Ulf Quell war dieser Trainingsmodus weit mehr als nur das "Hineinschnuppern" in neues Terrain: "Beim Sitzvolleyball sind die Bewegungsabläufe viel schneller, die Distanzen wesentlich kürzer. Damit können wir unsere Reaktionsgeschwindigkeit und die Koordination hervorragend trainieren. Das ist  gut für die Saisonvorbereitung und einige Jungs haben wirklich mit Talent aufgewartet. Ich hoffe nur, die wechseln jetzt nicht die Sportart", schmunzelt er. 

Bilder der Begegnung findet ihr in unserer Galerie unter der Rubrik "Sonstiges".

Mittwoch, 03.09.2014, 15:02 Uhr