Hochverdient und mit einer bärenstarken Leistung ziehen die Piraten zum dritten Mal ihrer Bundesligageschichte in das PlayOff-Viertelfinale ein. Bei diesem 3:0-Erfolg (25:19, 25:15, 25:21) ließen sie den gastgebenden Coburgern keine reelle Chance, gleich in ihrer ersten Bundesligasaison diese Hürde zu überspringen. Jetzt wartet der Deutsche Meister und diesjähriger Pokalfinalist, Berlin RECYCLING Volleys, auf die Piraten. Das erste Spiel der Serie „Best-of-three“ wird am Mittwoch, 26.03.14 um 19:30 Uhr in der Max-Schmeling-Halle Berlin angepfiffen. Das Rückspiel steigt dann am Samstag, 29.03.2014 ebenfalls um 19:30 Uhr in der heimischen Jahrhunderthalle Spergau.

Das Spiel gegen Coburg selbst war die bisherige Krönung der akribischen und geduldigen Arbeit des Trainergespanns Quell/Kahlenbach mit einer perspektivreichen Mannschaft und der Lohn für ihre Geduld und die vielen grauen Haare während der gesamten Saison. Jedem war von Beginn der Spielzeit an klar, dass die Bäume in der „Konsolidierungssaison“ der Piraten nicht in den Himmel wachsen konnten. Ein auf sieben Positionen neu besetztes Team, ein Durchschnittsalter um die 23 Jahre und die bescheiden finanziellen Mittel des Vereins - all das musste zwangsläufig zu einer Neuorientierung der Ziele des Teams führen. Und dieses Ziel hieß seinerzeit Klassenerhalt und konnte später auf das Erreichen der PlayOff-Runde erhöht werden. Die Art und Weise wie letztlich dieses Ziel erreicht wurde ist schon sehr beachtlich. Mit den zwei in Summe deutlichen Erfolgen gegen die VSG Coburg/Grub hat sich die Piratencrew jede Menge Respekt zurückerobert, und das ist genau der Respekt, der vor Jahresfrist durch das unrühmliche Saisonende verspielt wurde. Ein ehemaliger Trainer der Mitteldeutschen formulierte eine Kernaussage für den Erfolg im Volleyball so: „Es für den Sieg ist nicht entscheidend, wie viele Punkte ein Team im Spiel macht. Es ist nur entscheidend, wer die letzten Punkte macht!“ Übertragen auf eine Saison mit PlayOff-Spielen heißt das nichts Anderes, als dass man möglichst die letzten und entscheidenden Spiele gewinnen muss. Auf diesem guten und zielführenden Weg scheinen die Piraten nun eingebogen zu sein.

Der erste Gegner des Saisonfinales ist kein geringerer als der Deutsche Meister der letzten beiden Jahre: Berlin RECYCLING Volleys. Unbestritten wird sein, dass die Favoritenrollen eindeutig in Berlin liegt. Unbestritten wird aber auch sein, dass der Druck des „Gewinnenmüssens“ ebenfalls eindeutig in Berlin liegt und letztlich dürfte unbestritten sein, dass die Piraten mindestens noch zweimal ihr gewachsenen Können und Selbstvertrauen zeigen werden und sich eines Viertelfinalisten würdig erweisen wollen. Katen für das Heimspiel CV Mitteldeutschland vs. Berlin RECYCLING Volleys am 29.03.2014 um 19:30 Uhr in der Jahrhunderthalle Spergau gibt es gleich hier online