Es gibt Spiele, nach denen muss man neidlos anerkennen, dass der sportliche Gegner mindestens eine Klasse besser war als man selbst. Eine dieser Begegnungen war die der Piraten gegen Generali Haching. Selten hat ein Team in der Spergauer Jahrhunderthalle so dominant und nahezu fehlerfrei aufgespielt wie die Truppe von Chefcoach, Mihai Paduretu. Es schien so, als ob sich der gesamte aufgestaute Niederlagenfrust der letzten sechs Pflichtspiele der Bayern innerhalb von 75 Minuten über den Mitteldeutschen entlud. Die Gäste schlugen mit einer selten gesehenen Wucht und konstanten Präzision auf, dass über mehrere Spielzüge kein ansatzweise geordneter Spielaufbau der Piraten möglich war. Und alles was dann halbwegs bei einem angriffsorientierten Spieler der Hausherren gelandet war fischte der extrem aufmerksame Block oder die wieselflinke Feldabwehr der Hachinger weg.

Es war also definitiv eine Lehrstunde für die Piratentruppe, die aber in anerkennenswerter Weise im Spielverlauf nicht gänzlich auseinander gebrochen ist. Nach dem desaströsen ersten Durchgang mit nur zehn erspielten Punkten, in dem schier gar nichts zu gelingen schien, hechelten die Quell-Schützlinge dann in Satz zwei und drei zwar immer einem Rückstand hinterher, knackten aber wenigsten gelegentlich das bayrische Bollwerk. Dies gelang vor allem dann, wenn es Zuspieler und Kapitän, Florian Völker, gelang, den gegnerischen Block zu täuschen und für die Angreifer eine eins-gegen-eins-Situation zu schaffen. Aber selbst dann hatten es die Angreifer Halanda, Zeeman und Trenkler schwer den Ball auf den Boden zu bekommen, denn auf Hachinger Seite stehen mit Böhme, Tille und Schwarz gleich drei aktuelle deutsche Nationalspieler. Vor allem Libero, Ferdinand Tille, versteht es hervorragend, seine Abwehr zu organisieren und geht selbst mit spektakulären Rettungsaktionen voran. Eine so kompakte und durchgängige Spielerqualität haben die Piraten halt gegenwärtig noch nicht zu bieten. Doch mit der vielzitierten nötigen Geduld wird es sicher gelingen, die Qualität der Piratencrew – auch durch solche Lehrstunden - weiter zu steigern. Gelegenheit dies zu präsentieren wird es noch genügend geben. Die Hachinger dagegen rücken mit dieser meisterlichen Vorstellung noch enger an den Favoritenkreis um die Deutsche Meisterschaft heran.