Nach und nach hat es sich sicher herumgesprochen, dass die Partie des Deutschen Meisters BERLIN RECYCLING VOLLEYS gegen die PIRATES vom 21. Dezember 2013 offiziell auf den 5. März 2014 um 19:30 Uhr in die Max Schmeling Halle verlegt wurde. Die Gründe dafür erschließen sich nicht auf den ersten Blick, doch haben sie indirekt auch mit den Spergauern zu tun, in jeden Fall aber mit internationalen Verpflichtungen von Spielern.

Zum einen wurde von Vital Heynen der Ex-Pirat, Sebastian Kühner, zum Lehrgang der Nationalmannschaft nach Ludwigsburg eingeladen. Gleichermaßen verichtet dort auch Piraten-Cotrainer, Jan Kahlenbach, wieder als Scout seine Dienst. In Ludwigsburg bereitet sich das Team auf die WM-Qualifikation vom 3. bis 5. Januar an gleicher Stelle vor. Durch die Nominierung von Kühner steht den BR Volleys entsprechend des Regelwerks der Liga das Recht zu, eine Spielverlegung zu beantragen, was letztlich auch geschehen ist.

Zum anderen ereilte in der letzten Woche das gleiche „Schicksal“ auch einen aktuell für die Piraten aktiven Spieler. Tomás Halanda erhielt aus Bratislava eine Einladung zum Trainingslager des slowakischen Nationalteams, das ebenfalls vor schweren Qualifikationsaufgaben im Januar steht. In Poprad heißt es gegen Griechenland, Finnland und die Ukraine Farbe zu bekennen und Halanda brennt darauf, zum erweiterten Kader zu gehören: „Ich weiß noch nicht, ob ich letztlich im 12er-Kader der Quali stehen werde, will aber alles dafür tun, dabei zu sein und bin sehr stolz auf diese Einladung“, ließ Tomás vor seiner gestrigen Abreise in die Heimat verlauten. Die Mitteldeutschen wünschen in jedem Fall beiden Kandidaten viel Erfolg bei der Vorbereitung und den Qualifikationsturnieren selbst.