von unserem Medienpartner MZ - Frank Harnack

Die Sensation ist ausgeblieben. Auch wenn sich die Volleyballer des CV Mitteldeutschland gestern Abend sichtlich bemühten. im Achtelfinalspiel des DVV-Pokals gegen den Deutschen Meister Berlin Recycling Volleys waren die Hauptstädter beim 0:3 (20:25, 15:25, 18:25) eine Klasse für sich. Das sah auch CVM-Trainer Ulf Quell so. „Zwei Nummern zu groß“, befand er nach Spielende. Gänzlich unzufrieden war er mit dem Auftritt seiner Schützlinge dennoch nicht, denn zu sehen war bei diesen vor allem eines: eine deutliche Steigerung gegenüber dem schwachen Heimspiel zuletzt gegen Bottrop. „Wir haben phasenweise gut dagegen- und mitgehalten. Das sollte uns wieder neues Selbstvertrauen geben. Diesen Schwung sollten wir mitnehmen“, sagte Quell mit Blick auf das nächste Spiel gegen Coburg/Grub.

Hier geht es zum ganzen Beitrag.