Am heutigen Samstag treffen zwei alte Bekannte in der Festung Spergau aufeinander. Die Pirates empfangen die NETZHOPPERS Bestensee, eine Begegnung, die bereits in der Vergangenheit für nervenaufreibende Spannung und tobende Tribünen sorgte.

2013 hatte der CVM in der Abstiegsrelegation mit 1:2 gegen die Gäste aus Königs Wusterhausen verloren und war damit sportlich abgestiegen. Nur durch einen fehlenden Bewerber aus der 2. Liga und einem dadurch frei gebliebenen Platz blieb der CVM in Liga eins. Auch in den normalen Ligaspielen gingen die Partien zwischen den Pirates und den Brandenburgern immer recht knapp aus, meist zu Gunsten der NETZHOPPERS.

In der aktuellen Saison verloren die Mitteldeutschen das Hinspiel mit 3:1 trotz eines guten Starts in das Match. Ulf Quell bemängelte im damaligen Interview vor allem die Unkonzentriertheit seiner Jungs. Außerdem war Diagonalangreifer Paul Sprung für den mitteldeutschen Block unaufhaltbar und brachte allein 29 Punkte auf das Konto der Brandenburger.

Die Blockabwehr sollte allerdings das kleinere Problem der Quell-Jungs darstellen. Das haben die vergangenen Spiele gegen Bühl, Herrsching oder auch den VCO Berlin gezeigt. Vielmehr wird der Knackpunkt in der Feldabwehr und in der Annahme liegen. Damit konnten die Piraten bisher nur bedingt glänzen. Hier heißt es für heute: Konzentration und RAN AN DEN BALL!

Eines ist auf jeden Fall Fakt: Die Stimmung in der Jahrhunderthalle wird lautstark, tosend und grollend. Denn die NETZHOPPERS haben sich mit einem überwältigenden Fanblock angekündigt.

Wir sagen: HERZLICH WILLKOMMEN in der Festung Spergau und feuert an, was das Zeug hält!

Samstag, 14.02.2014, 06:00 Uhr