Nach drei Wochen Volleyballabstinenz ging es für die CVM Damen am vergangenen Sonntag in die gefürchtete Halle des Gastgebers TSV Halle Süd. Die flache Hallendecke hatte schon in der letzten Saison einige Nerven gekostet. In der ersten Begegnung des Spieltages konnte man sich einfach nicht auf Hallenbegebenheiten einstellen. Immer wieder machte die niedrige Decke den CVM Damen Probleme.

Die Gastgeber des TSV Halle Süd  traten von Anfang an stark auf und dominierten im folgenden Verlauf während des ganzen Spiels das Geschehen. Die Piratinnen  gerieten im ersten Satz von Anfang an in Rückstand und konnten diesen im Laufe des Satzes nicht mehr aufholen. Probleme in der Annahme und vor allem die fehlenden Durchschlagskraft im Angriff zogen sich durch das ganze Spiel. Auch in den folgenden beiden Sätzen gerieten die Damen früh in Rückstand, kämpften sich jedoch im dritten Satz zurück und konnten diesem am Ende für sich entscheiden.  Letztlich reichte es jedoch nicht, den 3:1 Sieg der erfahreneren Gastgeber zu gefährden. Im zweiten Spiel gegen die junge Mannschaft des USV Halle II ein Sieg her. Mit einer komplett neuen Startformation ging man in den ersten Satz. Entgegen der Gewohnheit spielte man mit zwei Zuspielern um die Annahme deutlich zu stärken und ein klares Aufbauspiel zu ermöglichen. Die Rechnung ging auf, die neue Formation brachte den Gegner durcheinander. Zwar verlor man den hart umkämpften ersten Satz, aber die folgenden drei Sätze waren den Piratinnen nicht mehr zu nehmen. Auch eine verletzungsbedingte Auswechslung beim CVM, brachte das Team nicht durcheinander. Gemeinsam komprimierte man den Ausfall der Zuspielerin und  dominierte klar die drei folgenden Sätze. Am Ende gewann man klar mit 3:1 Sätzen und konnte mit drei weiteren Punkten zwei Plätze in der Tabelle gutmachen.