Ganz können die Piraten vom CV Mitteldeutschland die Anker noch nicht lichten und die Fahrt in die neue Bundesligasaison mit vollen Segeln aufnehmen. Noch stehen die Wettervorhersagen auf Sturm doch mit dem Start der „Aktion Rettungsanker“ haben die Piraten die ersten gewaltigen Gewitterstürme überstanden und können hoffnungsvoll nach vorn blicken. Zahlreiche Firmen der Region haben ihre Unterstützung zugesagt und wollen gemeinsam mit dem Verein die Zukunft gestalten. Und auch von den Fans und Freunden des Vereins erreichen uns viele Hilfsangebote. Die Zeichen stehen also gut, auch in der kommenden Saison die Volleyballbundesliga in der Spergauer Jahrhunderthalle erleben zu dürfen. Vor uns türmen sich allerdings noch ein gewaltiges Stück Arbeit und die hohe Wellen der rauen (Bundesliga)see auf.

Die Vorbereitungen auf die Saison laufen natürlich trotz der noch zahlreichen zu lösenden Probleme auf Hochtouren. Gespräche mit Spielern, die bereit sind auch unter den stark verringerten Budgetrahmen zu den Piraten zu stoßen stehen ebenso auf der Tagesordnung wie eine bereits absolvierte Probetrainingsperiode für zahlreiche neue Kandidaten. Dabei arbeiten das neue Trainergespann Ulf Quell und Jan Kahlenbach bereits vor dem offiziellen Trainingsstart Anfang August eng mit dem Vereinsmanagement zusammen. Die erforderlichen Verträge sind zwar noch nicht vollständig in trockenen Tüchern, doch es formt sich systematisch die zukünftige Gestalt der Bundesligamannschaft, des Trainerstabes und des Managements unter den veränderten Rahmenbedingungen in Spergau. All das geschieht vor den strengen Augen der Deutschen Volleyball Liga als Lizenzgeber, doch bisher konnte der Verein alle erteilten Auflagen termingerecht erfüllen.

Für die Erfüllung dieser Auflagen haben bisher eben auch all diejenigen beigetragen, die unsere Aktion „Rettungsanker“ mit Leben erfüllt haben. Ein herzlicher Dank sei an dieser Stelle – stellvertretend für alle anonymen Helfer - gerichtet an: Dr. Jürgen Hartung (Merseburg), Fam. Finger (Merseburg), Barbara Kringel (Leipzig), Sven Heimbold (Generali Versicherung, Leipzig), Pauline Baumbach (Eisleben), Andreas Richter (Merseburg) und die Firmen Hoppe & Kant Elektroservice GmbH (Bad Dürrenberg), ISL-Industriehandel & Service GmbH (Merseburg), GP Günther Papenburg AG (Halle) und Autohaus Leuna GmbH (Leuna). Für alle diejenigen, welche die nächsten Schritte zum erfolgreichen Abschluss der Aktion Rettungsanker bis zum 15. August mit uns gemeinsam gehen wollen, sind hier noch einmal die wichtigen Informationen zusammengefasst. In jedem Fall treffen wir uns alle am 16. Oktober 2013 um 19:30 Uhr zum Auftaktspiel gegen den TV Rottenburg in der Jahrhunderthalle Spergau.