Die Folgen der Flut sind allerorts verheerend. Schäden in Millionenhöhe sind zu beseitigen und jeder kann und will seinen Beitrag dazu leisten. So auch die Piraten vom CV Mitteldeutschland. Am Samstag den 15.06.2013 ab 9.00 Uhr wollen die Vereinsmitglieder und der Vereinsvorstand kräftig mit anpacken, die ersten Schäden am Saaleufer in Bad Dürrenberg zu beseitigen. „Es ist selbstverständlich, dass wir dem Kanuclub Bad Dürrenberg soweit es in unseren Kräften steht helfen, die Zerstörungen auf dem Gelände des Bootshauses zu beseitigen. Ich hoffe, dass alle Vereinsmitglieder meinen Aufruf hören und tatkräftig mit anfassen“, sagt Peter Kurzawa, Vereinsvorsitzender der Volleyballer aus Spergau, die im Jahr 2000 selbst aus dem KC Bad Dürrenberg hervorgegangen sind.

Unterdessen muss aber auch die Planung für die neue Bundesligasaison der Piraten weiter gehen. Die DVL als Lizenzgeber wird bei der Erfüllung der von ihr auferlegten Auflagen auch vor dem Hintergrund der dramatischen Hochwasserauswirkungen keine Abstriche machen. „Hier müssen wir trotz aller widrigen Umstände und trotz aller Katastrophenmeldungen unsere Verpflichtungen erfüllen. Es wird schwer, aus eigener Kraft diese hohen und vor allem finanziellen Hürden zu überwinden“, sagt Kurzawa weiter. Es bedarf also für die Piraten in den nächsten Tagen und Wochen einer doppelten Kraftanstrengung – einerseits bei der Beseitigung der Horchwasserschäden zu helfen und andererseits die Lizenzauflagen zu erfüllen.

Einige Vereinsmitglieder können allerdings an diesem Wochenende noch nicht aktiv als Fluthelfer auftreten. Fast fünfzig unserer Kinder- und Jugendlichen im Alter zwischen 11 und 17 Jahren werden gemeinsam mit etwa 1.500 weiteren jungen Volleyballern beim Landesspielfest der Volleyballjugend in Brausbedra starten. Mit insgesamt 195 teilnehmenden Mannschaften wird Brausbedra von Freitag bis Sonntag wie alljährlich zum Mekka der Volleyballer in Sachsen-Anhalt.